Gastgeber Seeblick schlug GC 5:3, die GC-Frauen bezwangen Nyon nach einem dramatischen Finale 4:3.

Bei den Männern setzte sich der Favorit nach anfänglichem 0:2-Rückstand und 4:2-Führung nach den Einzeln durch. Für den entscheidenden Punkt sorgten Lokalmatador Robin Roshardt und der Bündner Jakub Paul mit einem Zweisatzsieg im zweiten Doppel gegen das Duo Martin Fischer/Rémy Bertola.

Für den Finalrunden-Gastgeber vom Zürichsee-Ufer war der zweite Meistertitel die logische Folge einer makellosen Saison. Auf dem Weg zum Gruppensieg hatte Seeblick den Stadtrivalen 5:4 geschlagen.

Bei den Frauen stand es zwischen dem nunmehr 37-fachen Champion GC und Nyon nach sechs Partien 3:3. Die Entscheidung führte deshalb über ein Match-Tiebreak auf zehn Punkte, das Amra Sadikovic und die Gstaad-Finalistin Mandy Minella gegen Timea Bacsinszky und Xenia Knoll 11:9 gewannen.

Dass es zu diesem Krimi kommen sollte, deutete sich zunächst nicht an. GCs Nummer 1, Kathinka von Deichmann, bezwang zum zweiten Mal im diesjährigen Interclub die im Einzel ansonsten ungeschlagene Bacsinszky, diesmal mit 10:8 im Match-Tiebreak. Minella (gegen Conny Perrin) und Sadikovic (nach abgewehrtem Matchball gegen die Italienerin Giorgia Brescia) punkteten ebenfalls für die Zürcherinnen, die mit einer 3:1-Führung in die Doppel gingen.