Serena Williams stoppte den Lauf ihrer Landsfrau Alison Riske, die nach Belinda Bencic mit Ashleigh Barty die aktuelle Nummer 1 der Welt und French-Open-Siegerin ausgeschaltet hatte. Williams beendete nach zwei Stunden mit einem Ass die hart umkämpfte Partie, die sie mit 6:4, 4:6, 6:3 für sich entschied.

Die siebenfache Wimbledon-Siegerin trifft auf dem Weg zu ihrem möglichen 24. Grand-Slam-Titel - dem von Margaret Court gehaltenen Rekord - nun auf die Tschechin Barbora Strycova, die sich gegen die britische Hoffnungsträgerin Johanna Konta mit 7:6 (7:5), 6:1 durchsetzte. "Die ist verrückt", sagte Strycova, die mit 33 Jahren erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinal steht.

Halep gewann das Duell gegen die Chinesin Zhang Shuai 7:6 (7:4), 6:1 und kämpft am Donnerstag gegen Jelina Switolina um den Einzug in den Final. Auch die Ukrainerin wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte gegen die Tschechin Karolina Muchova 7:5, 6:4. Für Switolina ist es wie für Strycova die erste Qualifikation für die Runde der letzten vier an einem Major-Turnier.