Axpo Super League

Ära Gross in Basel nach zehn Jahren zu Ende

Die Spekulationen, ob Christian Gross Trainer des FC Basel bleibt, haben ein Ende. Nach zehn Saisons folgte die Trennung zwischen Gross und dem Traditionsklub.

Gross wird am Freitag beim abschliessenden Heimspiel gegen die Young Boys, in welchem es noch um den zweiten Schlussrang der Axpo Super League geht, die Basler Mannschaft zum letzten Mal betreuen.

Die Basler Verantwortlichen gaben am Mittwochmittag an einer kurzfristig anberaumten Medienkonferenz die Trennung vom 54-jährigen Zürcher bekannt. Als Grund für die vorzeitige Auflösung des Vertrags, der erst im Dezember bis in den Sommer 2011 verlängert worden war, gab die Klubführung den (relativen) sportlichen Misserfolg an.

"Wir haben die wichtigen Ziele in dieser Saison nicht erreicht. Der Entscheid zur Vertragsauflösung fiel im Verwaltungsrat einstimmig", sagte FCB-Vizepräsident Bernhard Heusler. Seit dem ersten Meistertitel in der Ära Gross (im 2002) sind die Basler nur in zwei Saisons ohne Titel geblieben.

Christian Gross war seit dem 1. Juli 1999 FCB-Trainer und holte je viermal den Meistertitel (2002, 2004, 2005, 2008) und den Cup (2002, 2003, 2007 und 2008). 2002 und 2008 konnten sich die Basler für die Champions League qualifizieren.

"Ich finde den Entscheid, dass ich freigestellt werde, sehr schade. Ich habe das Gefühl, dass ich die Spieler noch erreicht habe und wollte den Vertrag erfüllen", so Christian Gross, der den am Dienstag gefallenen Entscheid erst kurz vor der Medienkonferenz erfuhr.

Der Nachfolger von Gross ("Ich werde sicher nicht schon ab morgen mit einem neuen Klub verhandeln.") ist noch nicht bekannt. Die FCB-Klubleitung sei momentan daran, den Nachfolger zu evaluieren. Die Zeitverhältnisse seien knapp, doch der neue Cheftrainer werde rechtzeitig vor Beginn der kommenden Saison ernannt, sagte Bernhard Heusler.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1