Stenson, vor einem Monat brillanter und überlegener Sieger des British Open im schottischen Troon, hatte nach der Auftaktrunde sogar den 2. Platz belegt. Im zweiten Umgang konnte er mit 68 Schlägen (3 unter Par) den Rückstand auf den allein führenden Überraschungsmann Marcus Fraser aus Australien jedoch bis auf zwei Schläge abbauen. Stensons Position ist vor den letzten beiden Runden geradezu ideal.

Von den Topleuten hat auch der Engländer Justin Rose, der US-Open-Champion von 2013, zwei Schläge hinter Stenson gute Aussichten.

Für den zweimaligen US-Masters-Sieger Bubba Watson dagegen ist die Mission Gold im ersten olympischen Golfturnier seit 112 Jahren zum unmöglichen Unterfangen geworden. Der US-Star müsste in den verbleibenden Runden acht Schläge gutmachen.