WM-Qualifikation
Direkte WM-Qualifikation? Barrage? Alles, was Sie jetzt zum Weg der Nati nach Katar wissen müssen

Die Schweizer Fussballnationalmannschaft steht schon sicher in der Barrage zur WM 2022 in Katar. Doch es gibt noch einige Szenarien, die am Montag bei der letzten Qualifikationspartie eintreffen können.

Etienne Wuillemin
Drucken

Jetzt geht das grosse Rechnen los. Die Schweiz und Italien liegen punktgleich auf den ersten beiden Rängen der Quali-Gruppe C. Ein Spiel ist noch zu absolvieren. Die Schweiz trifft am Montag auf Bulgarien, Italien reist nach Nordirland. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Manuel Akanji (rechts) jubelt, nachdem Jorginho (ganz links) seinen Elfmeter über das Tor geschossen hat. Bringt das der Schweiz am Ende die direkte WM-Qualifikation ein?

Manuel Akanji (rechts) jubelt, nachdem Jorginho (ganz links) seinen Elfmeter über das Tor geschossen hat. Bringt das der Schweiz am Ende die direkte WM-Qualifikation ein?

Ettore Ferrari / EPA

Wie kann sich die Schweiz am Montag im Spiel gegen Bulgarien direkt für die WM qualfizieren?

Falls Italien in Nordirland gewinnt, wovon auszugehen ist, muss die Schweiz gegen Bulgarien um zwei Tore höher gewinnen. Wenn Italien nur unentschieden spielt, reicht ein Schweizer Sieg in egal welcher Höhe. Verliert Italien gar, reicht ein Schweizer Unentschieden.

Wenn die Schweiz am Montag 3:0 gewinnt und Italien 1:0, haben beide Mannschaften 18 Punkte und ein Torverhältnis von 14:2 - warum ist dann die Schweiz Gruppensieger?

Weil die Schweiz im direkten Duell mit Italien die Nase vorne hat. Zwar endeten beide Spiele Unentschieden (0:0 in Basel und 1:1 in Rom), die Nati ist aber wegen der Auswärtstorregel besser.

Was passiert, wenn die Schweiz 3:0 gewinnt und Italien 2:1?

Dann wären die Italiener Gruppensieger, weil sie zwar die gleiche Tordifferenz hätten wie die Schweiz, aber gesamthaft ein Tor mehr erzielt hätten. Dies gewichtet die Fifa höher als die Direktbegegnung.

Falls die Schweiz nach dem letzten Spiel den zweiten Tabellenrang belegt, verpasst sie die Qualifikation für die WM 2022 in Katar definitiv?

Nein. In diesem Fall bestreitet die Schweiz Ende März 2022 die Barrage. 12 Team spielen 3 weitere WM-Plätze aus.

Wie ist der Modus dieser Barrage?

Wer an die WM kommen will, muss sowohl einen Halbfinal als auch einen Final gewinnen. Im Gegensatz zu früher (Beispiel 2017: Schweiz-Nordirland) gibt es dabei keine Rückspiele.

Ist schon klar, welche 12 Mannschaften an dieser Barrage teilnehmen?

Teilweise. Am Sonntag, Montag und Dienstag finden in allen zehn Gruppen die letzten Qualifikationsspiele statt. Alle Gruppenzweiten qualifizieren sich für die Barrage. Dazu kommen zwei Teams, die sich dank der Nations League 2020 qualifizieren. Stand jetzt wären diese Teams in der Barrage: Serbien, Schweden, Ukraine, Tschechien, Wales, Schottland, Österreich, Norwegen, Russland, Polen und Nordmazedonien.

Welche grossen Mannschaften könnten noch von Platz 1 verdrängt werden und in die Barrage fallen?

Portugal, falls es am Sonntag gegen Serbien verliert. Spanien, falls es am Sonntag gegen Schweden verliert. Holland, falls es am Dienstag gegen Norwegen verliert. Kroatien, falls es gegen Russland nicht gewinnt.

In welchen Gruppen kämpfen noch mehrere Teams um den Barrage-Platz?

Gruppe D: Ukraine, Bosnien-Herzegowina und Finnland. Gruppe G: Norwegen und Türkei. Gruppe J: Nordmazedonien und Rumänien.

Verpasst Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo die WM?

Verpasst Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo die WM?

Peter Morrison / AP

Nach welchem Prozedere werden die Barrage-Halbfinals ausgelost?

Die sechs besten Gruppenzweiten der Qualifikation sind gesetzt. Die Kriterien dafür: 1. Anzahl Punkte. 2. Tordifferenz. Bei jenen Teams, die in Sechsergruppen spielen, werden die Punkte aus den Spielen gegen den Letzten der jeweiligen Gruppen gestrichen, um einen übergreifenden Vergleich zu ermöglichen. Die sechs gesetzten Mannschaften haben im Halbfinal Heimvorteil und treffen auf jeweils eine ungesetzte Mannschaft. Die Schweiz dürfte im Halbfinal mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Heimspiel bestreiten, selbst wenn sie gegen Bulgarien verlieren sollte.

Welche Teams wären mögliche Halbfinalgegner der Schweiz?

Zu den ungesetzten Teams in der Barrage gehören: Österreich, Tschechien, Wales, Nordmazedonien (oder Rumänien), Ukraine (oder Bosnien-Herzegowina oder Finnland). Dazu kommt wohl Schottland. Eines dieser Teams würde im Halbfinal auswärts gegen die Schweiz antreten. Die Auslosung findet am 26. November statt.

Spielt die Schweiz in einem möglichen Barrage-Halbfinal gegen Nachbar Österreich?

Spielt die Schweiz in einem möglichen Barrage-Halbfinal gegen Nachbar Österreich?

Lisa Leutner / AP

Falls die Schweiz den Halbfinal gewinnt – wie geht es weiter?

Die Auslosung am 26. November legt auch fest, welche siegreichen Halbfinalisten in den drei Barrage-Finals aufeinandertreffen. Zudem wird auch ausgelost, welche drei Gewinner aus den Halbfinals im Final Heimrecht geniessen. Im Final können sowohl die gesetzten wie auch die ungesetzten Teams Heimrecht haben, es zählt nur das Los.

Wie stünden die Schweizer Chancen, die Barrage zu überstehen und doch noch an die WM 2022 zu fahren?

Die Aufgabe wäre herausfordernd, aber nicht unlösbar. Im Halbfinal wäre die Schweiz Favorit, weil sie zu Hause spielen darf und die Gegner allesamt nicht ganz so stark einzustufen wären. Das gefährlichste Los wäre Tschechien. Tückisch könnte dann allerdings der Final werden. Vor allem dann, wenn die Schweiz auswärts antreten müsste. Bei möglichen Gegnern wie Polen, Schweden, Russland (oder Kroatien), Serbien und der Türkei wäre die Ausgangslage völlig offen.

Aktuelle Nachrichten