Während der Olympischen Spiele verbringt man
sehr viel Zeit in den unzähligen Shuttlebussen, die einen zu den verschiedenen Wettkampfstätten transportieren und wieder abholen. Nun liesse sich aufgrund der Zusammensetzung der Passagiere oft problemlos erraten, wohin die Busse unterwegs sind. Zuletzt war ich eines der wenigen «Bleichgesichter» unter lauter Asiaten. Das Ziel der Reise? Natürlich
die Finalspiele der Tischtennis-Männer. Im Endspiel standen sich schliesslich zwei Chinesen gegenüber. Und im Spiel um Platz 3 machte ein Japaner mit.

Diese asiatischen Festspiele wurden nur durch den 40-jährigen Weissrussen Wladimir Samsonow gestört, dem aber interessanterweise im kleinen Final die Herzen der meisten Zuschauer zuflogen. Die chinesischen Fans waren gegen den Vertreter des Rivalen Japan. Und die restlichen Zuschauer, die nicht asiatischer Herkunft waren, unterstützten den einzigen Nicht-Asiaten. Der Japaner Mizutani liess sich von der ihm nicht wohlgesinnten Stimmung nicht beirren und besiegte Oldie Samsonov klar. Was diesen nicht daran hinderte, nach der Niederlage noch eine Runde in der Halle zu drehen und sich ablichten zu lassen.

Und dann der grosse Final. China gegen China. Ma Long gegen Zhang Jike. Für einen Ahnungslosen punkto Tischtennis wie mich zwei völlig unbekannte Sportler. Für Insider das glatte Gegenteil: Die aktuelle Weltnummer 1 gegen den amtierenden Olympiasieger. Aufs Tennis übertragen wäre das Djokovic gegen Murray. Da würden alle Sportfans mit der Zunge schnalzen. Das tue ich wenig später auch. Die beiden Pingpong-Künstler stellen mit der Zelluloid-Kugel atemberaubende Dinge an. Ma Long zeigt Schläge, die man gar nicht für möglich hält, und feiert, begleitet von chinesischen Hip-Hop-Klängen (ja, tatsächlich) einen überzeugenden Sieg, während sein Konkurrent Zhang- und klanglos untergeht.

Bleibt die Frage: Wird diese olympische Horizonterweiterung reichen, damit ich beim nächsten Tischtennis-Duell in der Badi als Sieger obenausschwingen kann? Ich kann es kaum erwarten, den Ma-Longschen Schmetterball anzuwenden!