Regionalkonferenz

«Das Gärtlidenken muss endgültig aufhören»

«Eine Regionalkonferenz ist für die weitere Entwicklung und die Stärkung unserer Region sowie der Demokratie nötig.»

Charlotte Ruf, Gemeindepräsidentin von Herzogenbuchsee:

«Eine Regionalkonferenz ist für die weitere Entwicklung und die Stärkung unserer Region sowie der Demokratie nötig.»

Gemeindepräsidentin von Herzogenbuchsee, Charlotte Ruf, plädiert für eine Regionalkonferenz. Vernetzung und Zusammenarbeit müssten verstärkt werden, um im Kanton eine stärkere Stimme zu erhalten und mehr wahrgenommen zu werden.

Warum eine Regionalkonferenz? Als Mitglied des Lenkungsausschusses RKOA und als Gemeindepräsidentin konnte ich mir vertiefte Kenntnisse der Materie aneignen und bin deshalb überzeugt, dass die Bildung einer Regionalkonferenz für die weitere Entwicklung und die Stärkung unserer Region sowie der Demokratie nötig ist.

Die heutige Lebensweise und die zunehmend vernetzten Lebensräume verlangen ein verstärktes Miteinander der Gemeinden. Das «Gärtlidenken» muss endgültig der Vergangenheit angehören. Dazu benötigen wir neue Zusammenarbeitsstrukturen, welche uns die Regionalkonferenz bieten wird.

Wir gewinnen auch gegenüber dem Kanton an Bedeutung, denn wir sind nicht mehr Einzelkämpfer – sondern eine starke Region mit fast 80000 Menschen.

Zudem können die kleineren Gemeinden von der Stimmkraftverteilung profitieren. Die sechs kleinsten Gemeinden haben die gleiche Stimmkraft wie die grösste Ortschaft im Verwaltungskreis Oberaargau. Somit ist der Schutz der kleineren Gemeinden gewahrt.

Nutzen wir also die Chance und legen am 11. März 2012 ein JA zur Regionalkonferenz in die Urne.

Meistgesehen

Artboard 1