Spitex Regio Frick
20 Jahre Spitex Regio Frick

Ida Wunderlin
Merken
Drucken
Teilen

20 Jahre Spitex Regio Frick

Anlässlich der 20. Mitgliederversammlung der Spitex Regio Frick durfte die Präsidentin, Rita Gafner, im Pfarreisaal in Gipf-Oberfrick eine stattliche Anzahl von Mitgliedern, Gemeindevertretern, Gästen und Mitarbeitende begrüssen. In ihrem Jahresbericht erwähnte sie u.a., dass der Blick in die Zukunft grosse Herausforderungen aufzeigt, welche auf die Spitex zukommen werden. Die Wachstumsrate der über 80jährigen Be­völkerung wird nach Angaben des kantonalen Spitexverbandes in den Jah­ren 2015 bis 2040 im gesamten Kanton je nach Region 123 bis 243 Prozent sein. Im Fricktal wird sie gemäss dieser Schätzung bei 186% liegen. Um diesen Herausforde­rungen ge­wachsen zu sein, braucht die Spitex gut ausgebildetes Personal. Die Spitex Regio Frick ist ein Ausbildungsbetrieb und nimmt diese Aufgabe seit Jahren wahr, wie auch die Geschäftsleiterin Daniela Teutsch in ihrem Jahresbericht ausführte. So waren im letzten Jahr gesamthaft 12 Lernende und Studierende in der Ausbildung. Die Präsi­dentin dankte im Namen des Vorstandes allen Mit­arbeitenden für ihren täglichen Ein­satz, der Dank galt auch den zuweisenden Stellen sowie den Auftrag gebenden Ge­meinden für das Vertrauen, welches sie der Spitex Regio Frick entgegenbringen. Die Vernetzung sowie die gute Zusammenarbeit im Gesundheitswesen werden auch in Zukunft be­deutungsvoll sein. Nicht zuletzt dankte sie aber auch der Geschäftsleiterin Daniela Teutsch für ihre umsichtige Führung der Spitex Regio Frick.

Das Zitat von John Steinbeck: „Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbei­tens“ stellte Daniela Teutsch in ihrem Jahresbericht in den Fokus. Aus ihrer Sicht ist dies Voraussetzung dafür, dass Menschen in Arbeitsprozessen qualitativ hochstehende Ar­beit erbringen können. Die Planung des „Ausruhens“ im Sinn einer Work-Life-Balance oder von bewusster Freizeitgestaltung sei auch eine wichtige Burnout-Prophylaxe. Neben einem Rückblick ins vergangene Jahr, bei welchem Dienstjubiläen, Weiterbil­dungen des gesamten Spitex-Personals im Bereich Palliative Care, Qualität, Digitali­sierung und weitere Themen Platz fanden, und noch einem weiteren Rückblick in die Vergangenheit freute sie sich über 20 Jahre Spitex Regio Frick. „Wir stehen im Jubilä­umsjahr und dies soll auch gebührend gefeiert werden anlässlich des nationalen Spi­tex-Tages am 1. September“, bei der Spitex Regio Frick mit einem Tag der offenen Tür. Mit einem Dank beendete sie ihren Bericht. Die Jahresrechnung, welche von der Leiterin Finanzen, Ida Wunderlin, vorgetragen wurde und welche mit einem Minus von Fr. 77‘235 abschloss wie auch das Budget, welchem ebenfalls ein Minus vorprog­nostiziert wird, wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt. Ida Wunderlin erwähnte dabei, dass es schwierig sei, aufgrund des lebendigen Kerngeschäftes ein stimmiges Budget erstellen zu können, ja dass dieses eigentlich fast monatlich ange­passt werden könnte. In einer Folie wurde der Versammlung die Finanzierung der NPO-Spitex erläutert.

Beim Traktandum Erneuerungswahlen stellte sich der gesamte Vorstand zur Wieder­wahl zur Verfügung. Gewählt sind für die nächsten vier Jahre Rita Gafner als Präsi­dentin, Martin Meier als Vizepräsident, Gunthard Niederbäumer, Manuel Simonett und Esther Schall als Vorstandsmitglieder. Bestätigt wurde auch die Revisionsstelle, nämlich die UTA Treuhand AG, Frick.

Nach der ordentlichen Versammlung sang, jodelte und juchzte sich der Edelwyss Chor Oberes Fricktal in die Herzen der Anwesenden. Der von den Mitarbeitenden zu­bereitete und servierte Apéro Riche rundete den gelungenen Anlass ab.