Brassband Full
Aargauer Meistertitel geht zum 3. Mal nach Full

Marcel Graf
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

FULL (chau) - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich die Musikgesellschaft Full nach sehr kurzer und intensiver Probenarbeit unter der bewährten Leitung des Dirigenten Markus Hauenstein am Kantonalen Musikfest in Aarburg.

Die Startzeit für die Wettvorträge der Fuller Musikantinnen und Musikanten waren für den Samstagmorgen sehr früh angesagt. Deshalb startete der Car bereits vor sechs Uhr in Richtung Aarburg, damit für die Vorprobe noch genügend Zeit zur Verfügung stand. Als Band mit der Startnummer 1 ist man in der Regel nicht unbedingt im Vorteil. Doch nach der 40-minütigen Vorprobe bei frischen Temperaturen und in einer akustisch eigenartigen Turnhalle waren alle müden Lebensgeister definitiv hellwach und bereit für den Wettkampf. Man dislozierte für die Aufführung der beiden Wettstücke in die Mehrzweckhalle Paradiesli. Dort waren erst die Jurymitglieder auf ihren Plätzen und vereinzelte Frühaufsteher im Publikum. Unter der konstant sicheren Leitung ihres Dirigenten gelangen den Musikanten zwei tadellose Vorträge und sie setzten damit die Messlatte so hoch, dass kein nachfolgender Verein an das erzielte Resultat herankam. Das Aufgabenstück "Argovia" des jungen Komponisten Armin Kofler beschreibt die Flusslandschaft des Kantons Aargau. Darin wechseln sich viele rhythmische Passagen ab und es beinhaltet einen lyrischen, getragenen Mittelteil. Die verschiedenen Solisten konnten sich darin unter Beweis stellen und brillierten mit gefühlvollen und ausdrucksstarken Einlagen. Nach dem Aufgabenstück folgte eine kurze Pause, in welcher sich die 3-köpfige Jury zur Bewertung und Beratung zurückzog und einer neuen, ebenfalls aus drei Fachpersonen bestehenden Jury den Platz überliess. Diese hörte sich in der Folge das Selbstwahlstück "A Cambrian Suite" von Michael Ball mit Expertenohren an. Nun galt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und mit derselben Konzentration und Musikalität diese zweite Jury zu überzeugen. Offensichtlich gelang dies bei beiden Darbietungen, denn die Bewertung fiel für beide Vorträge mit 91 Punkten für das Aufgabenstück und 92 Punkten für das Selbstwahlstück von jeweils möglichen 100 Punkten sehr hoch und ausgeglichen aus. Das Gesamtresultat von 183 Punkten veranlasste selbst die hochkarätige Jury - ausschliesslich aus der Brass Band-Szene bestehend - zu dieser Leistung zu applaudieren.

Marschmusik fiel ins Wasser

Petrus war an diesem Samstagmorgen kein Marschmusikfan und deshalb fiel bei strömendem Regen diese Disziplin aus. Der vorgesehene Marsch "Feurig Blut" von Hans Heusser hatten die Fuller nun also für die Katze auswendig gelernt und auch die neue Errungenschaft - ein Majorstab - des Dirigenten Markus Hauenstein kam leider nicht zum Einsatz.

Vorbereitungsphase

Ganz bewusst wurde die Vorbereitungszeit für dieses Kantonale Musikfest sehr kurz gehalten. Mit nur fünfzehn Proben und individuellen Registerproben wurden diese beiden Stücke gleichzeitig ab Mai 2013 geprobt. Man hatte sich auch gegen ein Vorbereitungskonzert entschieden, um jede Probe effektiv nutzen zu können. Es hat sich nun gezeigt, dass diese Aufbauarbeit aufgegangen war und die Motivation aller Beteiligten stets sehr hoch blieb.

Generationenwechsel

Mit der eigenen Musikschule, welche von der Musikgesellschaft Full betrieben wird, darf auch immer wieder hoffnungsvoller Nachwuchs in den Verein integriert werden. Mit einer Rochade anfangs Jahr wurden die musikalischen Positionen zum Teil neu verteilt und junge Solisten verstärken seither an vorderster Front die bewährten, erfahrenen Kräfte. Es ist unbestritten, dass diese Jungen ihre Feuertaufe bestens bestanden haben und ein weiterhin hohes Niveau garantieren.

Hattrick in der 2. Klasse Brass Band

Die Musikgesellschaft Full war bereits 1998 in Möhlin und 2003 in Brugg kantonaler Meister in der zweiten Stärkeklasse Brass Band. Mit dem erneuten Sieg - diesmal sogar als Festsieger in dieser Kategorie - hat sie nun sozusagen einen Hattrick erreicht, worauf alle Bandmitglieder mit ihrem Dirigenten stolz sein dürfen. Dieser Meistertitel wurde dann auch gebührend gefeiert, nachdem am Sonntag alle Resultate der noch teilnehmenden Bands in der gleichen Stärkeklasse bekannt waren und der Titel als gesichert galt. Von den 14 teilnehmenden Bands erreichte die Luzerner Brass Band Buttisholz mit einem Rückstand von knapp vier Punkten den 2. Rang und auch die ausserkantonale Brass Band Feldmusik Zell platzierte sich mit 179 Punkten hinter der Siegerband. Die MG Brass Band Lengnau erspielte total 174 Punkte und konnte mit dieser soliden Leistung und dem besten Resultat im Aufgabenstück (92 Punkte) den hervorragenden fünften Platz im Gesamtklassement belegen. Damit darf das Untere Aaretal auf zwei starke Vertretungen in dieser Stärkeklasse in ihrer Region zählen.

Im Restaurant Post in Hettenschwil stieg dann am Sonntagabend ein Fest nach dem Fest und es wurde gebührend auf den wohlverdienten Erfolg angestossen. Auch hier zeigte sich in geselliger Runde der gute Geist und das tolle Klima, welches im Team der Musikanten herrscht. Die Musikgesellschaft Full dankt allen mitgereisten Schlachtenbummlern und treuen Fans für die Unterstützung und allen Freunden und Gönnern für ihr Wohlwollen während des laufenden Jahres. Ein spezieller Dank gilt dem Dirigenten Markus Hauenstein, denn nur dank seiner Einstellung, Musikalität und Menschlichkeit konnte eine solche Leistung von einem Dorfverein überhaupt gelingen.

Wohlverdiente Sommerpause

Nach diesen intensiven Wochen geht es erst einmal in die wohlverdiente Sommerpause. Ab August wird dann aber Schlag auf Schlag das Programm weitergehen, denn es stehen am 6. September der Cheisacherturmcontest in Sulz, im Herbst der Winzerumzug Döttingen, am 20. Oktober das beliebte Kinderkonzert und am 21./22. Dezember die traditionellen Weihnachtskonzerte vor der Türe.

Aktuelle Nachrichten