Leerber Musig
Blasmusik OpenAir in Kirchleerau

Leerber Musik trotzt dem Wetter

Drucken
Teilen
7 Bilder

„Gott sei Dank meint es Petrus gut mit uns", sprach Silvia van Rijs, Mitglied der Leerber Musig und eröffnet letzten Samstag auf dem Turnhallenplatz das 3. Blas OpenAir in Kirchleerau. Gleich zu Beginn präsentierte die Leerber Musig ihr Können nach dem diesjährigen Motto „firsch vo de Läbere".

Auf der OpenAir-Bühne spürt man die Funken des inneren Feuers für die Musik, welche jeder Musiker mit seinem Blasinstrumenten ertönen lässt. Mit dem MG Uerkheim rockt man zu „HardRock Halleluja" von Lordi ab, der MG Teufenthal erheitert das Publikum mit dem Song „Speedy Gonzales", bei welchem der Dirigent seinen Sprechgesang zum Besten gibt. Überraschend die vielen jungen Nachwuchs-Musikanten vom MG Schmiedrued und Zeihen, welche gekonnt „Lexigton" und „Orgelihuus" darbieten.

Grosse Freude herrscht beim Auftritt der Batterie Fanfare L'Andacieuse aus Biel, welche bereits zum 2ten Mal am Leerber Blasmusik OpenAir teilnimmt. Mit ihrem Fremdenlegion-stil und den militärisch-genauen Abläufen begeistern sie mit den Melodien „Hans im Schneckenloch", „Grand Rue" und „Mulhouse 94" (im übrigen gemeinsam mit der Leerber Musig). Eine lebhafte und poppige Präsentation folgt vom MG Oberentfelden, welcher das Publikum mit „Mamma Mia" und „Hello Blue Berry Blue" entzückt. Ebenfalls begeisterten die jungen Tamburen aus Rued, welche auf ihren Plastikbottichen den Takt zum „Hana Plastika" schlagen.

Ein packendes Gastspiel bietet der MG Oberkulm, welcher mit dem Klassiker „S'isch jo nur es Träumli gsi" die Zuhörer zum Singen bringt. Das Schlusslicht macht der MG Holziken und überzeugt mit „Arosa" und „Rauschenden Birken".

Kurt Lüscher, Verantwortlicher für Sponsoring und MGs ist erfreut: „Es ist wunderbar, dass trotz des bedeckten Himmels und der Prognose auf Regen über 600 Zuschauer das 3. Blas OpenAir live auf dem Turnhallenplatz verfolgen, fleissig Beifall klatschen und bei den Klassikern mitsingen!." (ZHH)

Aktuelle Nachrichten