VBT Seetal
Der VBT unterwegs auf Davoser Trails

Marco Kohler
Drucken
Teilen
4 Bilder
Sportliche Gruppe
Gemütliche Gruppe Sertigtal
Gemütliche Gruppe Aufstieg Rinerhorn

Bei herrlichem Spätsommerwetter verbrachte eine Gruppe BikerInnen des Velo + Bike Team Seetal anfangs September ein Wochenende auf den Singletrails in der Region Davos Klosters.
Ein paar Vereinsmitglieder reisten bereits am frühen Freitag ins Bündnerland und profitierten von der freien Fahrt auf den Bikewegen rund um Davos. Mit dem ersten aber heftigen Anstieg wurden die Oberschenkel sogleich auf Betriebstemperatur getrimmt und schon bald erblickten die VBTler das Gipfelschild des Strelapasses. Nach einem weiteren Aufstieg Richtung Chörbschhorn war nochmals der ideale Zeitpunkt, um die traumhafte Aussicht auf das gegenüberliegende Jakobs- und Rinerhorn zu geniessen. Auf einem flowigen Trail ging es danach zur Stafelalp weiter. Nach den heissen Oberschenkeln glühten auch die Bremsbeläge zum ersten Mal so richtig. So toll die Abfahrt, so fein war auch die frisch geraffelte Apfelwähe in der schönen Staffelalp-Beiz.
Eine zweite Gruppe VBTler stiess abends dazu. Nach dem gemeinsamen Abendessen in der Pizzeria wurden Tourenpläne für die kommenden Tage geschmiedet, gefachsimpelt oder Anekdoten und Erlebnisse aus dem vergangenen, verregneten Bikeweekend erzählt. Natürlich durfte an diesem lauen Sommerabend auch der eine oder andere kühle Drink nicht fehlen.
Gut erholt und mit einem leckeren Frühstück im Bauch machten sich die beiden Bikegruppen am Samstagmorgen bei wiederum idealem Bergwetter auf zu ihren Touren. Die gemütlichere Gruppe nahm die «Pischa-Tour» in Angriff. Ein Singletrail führte zuerst ins Flüelatal hinein und nach einem Kaffeehalt im Restaurant Tschuggen schliesslich einen steilen, steinigen Weg hoch bis zur Pischa-Bergstation auf knapp 2500 m ü.M. Die Anstrengungen wurden mit fantastischem Bergpanorama und einer technisch anspruchsvollen und doch genussreichen Abfahrt zuerst entlang der Bergkrete und später hinunter zum Davosersee belohnt.
Währenddessen lancierte die sportlichere Gruppe nach einer kurzen Aufwärm-Rampe und mit Hilfe der Gondelbahn die Tour auf dem Jakobshorn erst richtig. Nach einer fulminanten Abfahrt ins Dischmatal und einem Kaffeestopp in Dürrboden mussten die ersten Körner am Scalettapass auf 2600 m ü.M. liegen gelassen werden. Bei herrlichen Bedingungen pflügte die Truppe durch die Alp Funtauna Richtung Sertigpass und sammelte fleissig Höhenmeter. Die letzte 20-minütige Tragepassage vor dem Gipfel auf 2740 m ü.M. – mit einem aufkommenden Gewitter im Nacken – hatte es dann noch in sich. Die ultimative Abfahrt ins Sertigdorf entschädigte aber für die Strapazen. Unten angekommen gab es zur Belohnung nebst Kaffee und Kuchen eine volkstümliche musikalische Darbietung. Als letztes Tageshighlight liess der Panoramaweg Richtung Davos-Platz die VBT-Bikerherzen nochmals höher schlagen.
Am Abend erwartete die VBTler ein wohlverdientes Essen im Steakhouse Ochsen, in dessen Hotelbar die Gruppe den Rest des Abends bei angeregten Gesprächen ausklingen liess.
Am Sonntag nahm die ambitioniertere Gruppe der VBTler einen MTB-Klassiker unter die Räder. Klingende Namen wie Pischa und Parsenn durften in einem Tourenweekend keinesfalls fehlen. Selbst die Gotschna-Gondelbahn in Klosters liess die Truppe links liegen und strampelte eifrig dem Gotschnagrund entgegen. Ein letzter spassiger Trail führte dann Richtung Davos-Wolfgang, bevor am Davosersee das wohlverdiente Abschlussbier ausgeschenkt wurde.
Die andere Gruppe fuhr durch Wald und über Wiesen Richtung Glaris. Von dort begann die Kiesstrasse zu steigen bis hinauf aufs Rinerhorn. Diejenigen, die ihre Kräfte schonen wollten, fuhren bequem mit der Gondelbahn hinauf und kamen während der Kaffeepause erst noch in den Genuss eines Alphornkonzerts. Sodann folgten ein langer Singletrail hinab bis zuhinterst ins Sertigtal und dann ein flowiger Trail zurück nach Davos Clavadel.
Nebst dem perfekten Bikewetter blieb an diesem tollen Wochenende auch viel Zeit, um die Kameradschaft zu pflegen. Die Begeisterung und Freude am Biken inmitten der eindrücklichen Bergnatur war allen VBTlern ins Gesicht geschrieben. Ohne Zweifel wären sie gerne länger im Paradies – im Singletrail-Paradies der Bündner Alpen – geblieben.
Ein grosses Dankeschön gebührt dem Präsidenten des VBT Seetal, der dieses Wochenende prima organisierte.

efr & mur / 16.09.2016

Aktuelle Nachrichten