Natur- und Vogelschutzverein Unterentfelden
Die GV des Natur- und Vogelschutzvereins Unterentfelden zeigte sich äusserst spendabel

Thomas Hersche
Drucken
Teilen
7 Bilder
undefined Auch Kinder halfen tüchtig mit
undefined Beim Bohren der Löcher für die Nisthilfen.
undefined Angeregte Diskussionen nach der GV
undefined Natürlich gehört auch das Logo des Vereins auf das Wildbienenhotel
undefined Gemütliches Beisammensein nach der GV
undefined Das Beschriften des Wildbienenhotels war eine Geduldsarbeit

Bereits zum dritten Mal in Folge wurden die Exkursion und die anschliessende GV des Natur- und Vogelschutzvereins Unterentfelden völlig verregnet. Das nasskalte Wetter war aber für knapp zwanzig Personen kein Grund, auf die Erklärungen zur Landwirtschaft in der Ebene zwischen Suhr und Entfelden zu verzichten. Die Vereinsversammlung sprach einen grosszügigen Beitrag von 5'000 Franken für das Naturzentrum am Klingnauer Stausee.

Engagiert und sehr kompetent kommentierte Thomas Baumann vom Galeggehof in Suhr die Landwirtschaft zwischen Suhr und Entfelden. Der Mehrwert der Biodiversität wurde nicht aus Sicht von Flora und Fauna erklärt, sondern für einmal stand der Mensch und dessen Wohlergehen in einer schönen und für das Auge abwechslungsreichen Landschaft im Zentrum. In einer „möblierten“ Landschaft fühlen sich Vögel und andere Tiere wohl und die Landschaft wird damit zu einem hörbaren Erlebnis für den Menschen. Dass Thomas Baumann in diesem Gebiet selber sehr viel zu diesem Arten- und Strukturreichtum beigetragen hat, muss hier wohl kaum mehr erwähnt werden.

An der GV wurden die Mitglieder vor allem über die Vereinstätigkeiten informiert. Die Finanzlage ist im Lot und schliesst dank einer grosszügigen Spende und einer Zuwendung aus dem Vereinsvermögen des aufgelösten Elternforums mit einem schönen Plus ab. Dies war denn auch der Grund, weshalb die Versammlung den vom Vorstand vorgeschlagenen Beitrag an das Naturzentrum am Klingnauer Stausee grosszügig auf 5'000 Franken verdoppelte. Das Projekt beinhaltet den Kauf einer Liegenschaft am Stausee, die zu einem Naturzentrum mit Ausstellungsräumen ausgebaut werden soll. Die Trägerschaft besteht aus BirdLife Schweiz und BirdLife Aargau. Die Versammlung sprach sich auch einstimmig für die neuen Statuten aus.

Vom Jahresprogramm sollen vor allem zwei Anlässe herausgepickt werden: Am Samstagnachmittag, 17. Juni 2017, findet in der Aue in Rietheim eine Familienexkursion statt. Und am 30. September 2017 wird bereits die achte Ausgabe des Unterentfelder Mosttages durchgeführt.

Dass sich die Sanierung der zwei Weiher in den Unteren Quellmatten gelohnt hat, zeigt eine kürzliche Beobachtung von sich paarenden Kreuzkröten. Offenbar haben diese den Weg von der Distelmatte her bereits gefunden. Man darf gespannt sein auf die allfälligen Quak-Konzerte an lauen Sommerabenden.

Weil das vor sieben Jahren erstellte Wildbienenhaus infolge eines umgestürzten Baumes über Weihnachten zerstört wurde, musste dieses erneuert werden. Die Aufgabe der Mitglieder am Nachmittag war dessen Beschriftung und Befüllung mit Astmaterial. Abgeschlossen wird dieses „Projekt“ wohl erst im Laufe des Jahres, wenn genügend Nistmaterial vorhanden ist.

Aktuelle Nachrichten