Quersang
Eine Reise mit Hopfen, Malz und viel Wasser

Corina Roeleven-Meister
Drucken
Teilen

"Quersang" auf Reisen

Kurz vor Beginn der neuen Saison begibt sich der Chor "Quersang" jeweils auf eine Reise mit unbekanntem Ziel. So auch Ende August, als sich zwanzig Sängerinnen und Sänger am Bahnhof Wohlen trafen. Die beiden Organisatoren hatten sich wieder ein spannendes und entspannendes Programm ausgedacht, das mit einer gemütlichen Bahnfahrt nach Stammheim begann. Auf dem Hof der Familie Reutimann dreht sich zwar alles um Hopfen und Malz, die Quersänger wurden jedoch zuerst mit Kaffee und Gipfeli empfangen. Frisch gestärkt erfuhren sie danach viel über das Bierbrauen, die Röstgrade der Gerste und über den Hopfen. Eindrücklich präsentierten sich auf dem Hopfenlehrpfad die bis zu 8 Meter hohen Hopfenpflanzen, die kurz vor der Ernte standen. Doch nicht nur die interessanten Erklärungen durch Markus Reutimann, sondern auch die schöne Weitsicht ins Stammertal vermochten die Quersänger zu begeistern.

Nach einer kurzen Zugfahrt erreichte die Gruppe ihr nächstes Ziel: Stein am Rhein. Das Städtchen präsentierte sich an diesem sonnigen Tag von seiner schönsten Seite: prächtige Häuserfassaden aus dem Mittelalter, hübsche Läden und Kaffees sowie der erfrischende Rhein - für jeden fand sich etwas, um die freie Zeit bis zur Abfahrt des Schiffes nach Schaffhausen zu verbringen. Vorbei an schönen Orten und Ufern suchte sich das Kursschiff den Weg zwischen allerlei Schwimmgeräten und Badenden. In Schaffhausen angekommen freuten sich die Quersänger auf eine kühle Dusche in der Jugendherberge, einem stattlichen Schlösschen in einem schönen Park. Nach einem feinen Nachtessen im Garten des Restaurants Frieden wurde die Gruppe von einem Nachwächter über Plätze, in Gassen und Keller geführt, wobei dieser auf unterhaltsame Art viel über Aberglauben, Pest, tragische Unglücksfälle und das Leben im Mittelalter erzählte.

Ausgeruht und nach einem feinen Frühstück im Park der Jugendherberge ging es am anderen Morgen schon früh auf Wanderschaft. Entlang dem Rheinufer war das Ziel schon bald allen klar: der Rheinfall. Die kleine Bootsrundfahrt im Becken führte die Quersänger noch näher an das Naturschauspiel heran und brachte eine willkommene Abkühlung. Auf der Laufenseite führte der Uferweg zur Badi Dachsen, wo sich auch die letzten Quersänger noch ins erfrischende Nass des Rheins wagten. Erholt und zufrieden machte sich die Reisegruppe auf zur Heimfahrt nach Wohlen. Hier beginnt Mitte September die neue Chorsaison. Jeweils am Montag von 20.00 bis 22.00 Uhr probt der Quersang am neuen Projekt, der Misa a buenos aires von Martin Palmeri. Gesucht sind immer noch Männer mit Freude am Singen! Ein unverbindlicher Besuch der ersten Proben ist möglich. Infos unter quersang.ch.

Aktuelle Nachrichten