OLK Fricktal
EM-Diplom unter portugiesischer Sonne

Philipp Steck
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

swiss-orienteering.ch
Andreas Kyburz im Sprint-Finale

Andreas Kyburz im Sprint-Finale

swiss-orienteering.ch

Die Orientierungslauf-Saison 2014 ist bereits in vollem Gange, und zeigte diese Woche mit der Europameisterschaft im portugiesischen Palmela einen ihrer Höhepunkte. Mit von der Partie waren auch die beiden Möhlner Athleten Matthias und Andreas Kyburz.

Fünf Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen – das ist die erfolgreiche Bilanz der Schweizer Delegation an der diesjährigen OL-Europameisterschaft in Portugal. Kein anderes Land konnte mehr Podestplätze verbuchen.

Ein weiterer hat das Schweizer Staffel-Team mit dem Möhlner Andreas Kyburz am Mittwoch knapp verpasst. Zusammen mit Baptiste Rollier und Martin Hubmann erkämpfte er sich Rang vier und damit ein EM-Diplom, von der Bronzemedaille trennten sie rund zehn Minuten Rückstand. Bruder Matthias landete zusammen mit Daniel Hubmann und Fabian Hertner auf Platz sechs.

Auch in den anderen Disziplinen gelang den Fricktalern der Sprung aufs Podest nicht. „Wir konnten gute Leistungen abrufen, doch das Niveau war zu hoch, um sich auch nur kleine Fehler erlauben zu können!“, sagte Andreas Kyburz zum Ergebnis der Europameisterschaften. Er erreichte im Sprint Platz 16 und in der Mitteldistanz Platz 17, Bruder Matthias belegte Rang fünf im Sprint und Rang 13 in der Langdistanz, wo ihn ein verpasster Verpflegungsposten zusätzlich auf die Probe stellte. „Die Läufe waren sehr beinlastig, was uns Schweizern passt – was aber viele andere auch können!“, ergänzt Kyburz.

Auch wenn die beiden Möhlner keine EM-Medaille im Gepäck haben, konnten sie erneut ihre starke Form inmitten der internationalen Konkurrenz behaupten. Wir dürfen also auch weiterhin Erfolge im Weltcup und an den Weltmeisterschaften im italienischen Trentino erwarten.

www.kyburzfanclub.ch

Aktuelle Nachrichten