FDP.Die Liberalen Würenlingen
FDP.DieLiberalen Würenlingen zur kommenden Gemeindeversammlung

FDP.DieLiberalen Würenlingen befürwortet Anträge des Gemeinderates

Drucken
Teilen

Anlässlich der Parteiversammlung wurden die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 26. Juni eingehend besprochen.

Fiko-Präsident André Wenzinger erläuterte die Verwaltungsrechnung 2008. Die Rechnung schliesst wiederum sehr erfreulich ab. Die einschlägigen Kennzahlen zeigen, dass die Einwohnergemeinde finanziell auf gesunden Füssen steht. Die Verschuldung pro Einwohner ist sehr gering, im Vergleich zu anderen Gemeinden im Kanton steht Würenlingen gut da. Der aktuelle Steuerfuss wird bei der Vorlage des Budgets 2010 wiederum überprüft werden müssen.

Eine intensive Diskussion entwickelte sich beim Thema Kreisel „Kreuzboden. Nach den ausführlichen Erläuterungen durch Vizeammann André Zoppi und einer intensiv geführten Diskussion entschied sich eine knappe Mehrheit, die gemeinderätliche Vorlage zu unterstützen. Mit dem Bau des Kreisels wird die Industriestrasse im Süden ideal angeschlossen, die der Ortsbürgergemeinde gehörende Mäderwiese erfährt eine Aufwertung. Zusätzlich wird es für die Busse ab Bahnhof Siggenthal-Würenlingen einfacher, in die Siggenthalerstrasse einzumünden.

Das Fernwärmereglement wurde im Grundsatz befürwortet. Bei der heutigen Bauweise ist eine minimale Anschlussleistung von 8 kW für ein Einfamilienhaus deutlich zu viel. FDP.DieLiberalen Würenlingen wird an der Gemeindeversammlung einen Änderungsantrag stellen, ohne jedoch die minimalen Anschlussgebühren senken zu wollen.

Das Entsorgungsreglement entspricht den Vorstellungen der Partei. Die Gebühren werden nach dem Verursacherprinzip erhoben.

Die Parteimitglieder stellten sich auch klar hinter den Planungskredit zum Einbau der Wasseruhren. Durch eine gute Planung können die Auswirkungen in Bezug auf Kosten, Verbrauchsverhalten und kommende Investitionen dargestellt werden. Mit dem Einbau von Wasseruhren können die Gebühren verursachergerecht erhoben werden, zusätzlich wird ein ökologisch sinnvoller Spareffekt erreicht.

Die Höhe der Gemeinderatsbesoldungen stand nicht zur Diskussion. Wünschenswert ist es, wenn der Gemeinderat bei der nächsten Vorlage in 4 Jahren mehr Transparenz zu den gesamten Vergütungen inklusive Sitzungsgelder zeigt.

Bereits beschlossen ist die Initiative von FDP.DieLiberalen Würenlingen zum Thema Holzheizkraftwerk. Unter dem Traktandum „Verschiedenes" wird die Partei folgenden Antrag stellen:

Der Gemeinderat Würenlingen schliesst mit der Axpo/Tegra AG einen Vertrag ab, der es ermöglicht, an der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2009 über das Projekt „Holzheizkraftwerk Würenlingen" abzustimmen.

Bei einem negativen Entscheid des Souveräns verpflichtet sich Axpo/Tegra AG auf den Bau der Anlage zu verzichten.

Sollte kein solcher Vertrag zu Stande kommen, traktandiert der Gemeinderat für die kommende Wintergemeindeversammlung vom 26. November 2009 die Erteilung einer Prozessvollmacht zur Verhinderung des Projektes „Holzheizkraftwerk Würenlingen" mit einem entsprechenden Prozesskostenkredit über CHF 250'000,--.

FDP DieLiberalen Würenlingen unterstützt damit die Petitionäre Martin Baggenstos und Lino Burkard. Der schriftlich dokumentierte Widerstand von mehr als 1200 Einwohnern gegen das Werk soll einen politischen Prozess auslösen. Eine Erläuterung zum Antrag erfolgt an der Gemeindeversammlung.

Die Traktanden der Ortsbürgerversammlung wurden von den Parteimitgliedern zur Kenntnis genommen.

Aktuelle Nachrichten