Musikgesellschaft Gipf-Oberfrick
Musikgesellschaft auf Reise in Bayern und im Allgäu

Peter Rickenbach
Drucken
Teilen
Stadfest Füssen Mittagskonzert mit Fähnrich Sigi

Stadfest Füssen Mittagskonzert mit Fähnrich Sigi

Die Gipf- Oberfricker Musikanten in Bayern und Allgäu
Nach 2013 führte uns die diesjährige Musikreise wiederum in den Freistaat Bayern ins Allgäu. Die schönen Erinnerungen der letzten Reise mit dem Konzert im Hofbräuhaus München und in Kempten verlangten von den ortskundigen Organisatoren Stephano und Pedro natürlich wieder gleichwertiges anzubieten.
Die Reise führte uns dann auch zum Frühstückshalt nach Eichenberg, hoch über dem Bodensee mit einer gewaltigen Aussicht auf den oberen See und die anliegenden Orte Lindau und Bregenz hinab. Das Frühstück mundete vorzüglich, wurden doch bereits Weisswürste und weitere Deutsche Fleisch und Wurst Spezereien aufgetischt. Weiter ging die Carreise mit unserem Chauffeur Hanspeter, welcher gleichzeitig auf die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke hinwies, Richtung dem heiligen Berg Bayerns, dem Kloster Andechs. Unsere Anmeldung die bereits am Jahresanfang getätigt werden musste, sicherte uns ein Konzert im Biergarten der Klosterbrauerei Andechs zu. Gewaltig, wenn in einem Biergarten mit ca. 1000 Sitzplätzen gespielt werden darf. Die jedes Wochenende aufspielenden verschiedenen Blasmusikformationen zeigen auch die grosse Beliebtheit dieses Pilgerortes ...... Die imposante, ganz auf einer Bergkuppel angelegte Klosteranlage gilt als eine von Bayerns grössten Sehenswürdigkeiten. Nach der Einnahme der Brotzeit und einem zünftigen Schluck aus der klostereigenen Brauerei, Besichtigungen, ging die Reise weiter nach Füssen. An diesem Wochenende war ausgerechnet dass grosse Stadtfest angesagt. Rechtzeitig auf das Abendprogramm erreichten wir diesen Ort mit der wunderbaren Altstadt. Ein gross angelegtes Festareal mit zahlreichen Bühnen mit Konzerten sowie Festwirtschaften in der ganzen Altstadt, liessen einen vergnüglichen Abend folgen. Ein abrupter Gewitterregen gegen Mittenacht liess die Festgemeinde dann unter alle möglichen Unterstände und schützende Dächer verschwinden.
Auch hier wurde auf unsere frühzeitige Anfrage für eine Konzertmöglichkeit an diesem Anlass, sonntags über Mittag eine Bühne für uns reserviert. Extra eingeübte Alpenländische Blasmusik entzückte auch hier die Zuhörer. Zudem schwang unser Fähnrich Sigi, wie jeweils an allen Konzerten, wiederum unsere Vereinsfahne. Sein gekonntes einfach -, doppel- und gegen Schwingen erstaunte und verblüffte jeweils die ausländischen Zuhörerschaft, denn dies ist hier nicht üblich. Dies alles spielte sich unter einem wieder mit Sonne erstrahlten Himmel ab.
Die Weiterfahrt zum 2. Konzert mit Mittagshalt erfolgte nach Altenweg ins Waldhäusle. Unvorstellbar in die Schweiz, aber hier, weitab ausserhalb der Gemeinde an einem Waldrand, richtete sich ein Bauernbetrieb einen riesengrossen Biergarten ein welcher schlicht weg grossartig ist. Eine Festhalle dazu wurde auch soeben fertiggestellt. Das Konzert, mit Herbeiführen der Bierhumpen für die Musikanten durch eine Seilbahn, begeisterte die Besuchern und Zuhören ebenfalls.
Das anschliessende Mittagessen im Biergarten, mit allen möglichen kulinarischen deftigen Spezialitäten eines Biergartens, richtig heruntergespühlt mit Hopfensaft aus grossen Bierhumpen, herrlich. Solche Biergärten, eine Deutsche Eigenart, wo alt und jung, Mann und Frau aller sozialen Schichten miteinander genüsslich (nur) Bier trinkt, und über Gott und die Welt reden, einfach einmalig.
Gegen 17 Uhr hiess es dann Abschied nehmen vom Allgäu und die Rückreise anzutreten.
Diese erfolgte dann auch speditiv, ohne Staus. Dies hätte wahrscheinlich die meisten Teilnehmer, sowieso schlafend, auch nicht gestört.
Um viel Impresssionen und Erlebnisse reicher, erreichten wir um 21h wieder unsern Dorfplatz, wo sich die Gesellschaft auflöste, künftigen Ausflügen hoffnungsvoll entgegen schauend.
PR

Aktuelle Nachrichten