STV Baden
Rückrundenstart nach Mass für den STV Baden

Mit schmalem Kader wird Städtli 1 in der heimischen Aue der Favoritenrolle gerecht und schickt die Gäste aus Altdorf ohne Punkte wieder zurück ins Urnerland.

Franco Bassani
Merken
Drucken
Teilen
STV Baden

STV Baden

Alexander Wagner

Manch ein Besucher traute am Freitagabend seinen Augen nicht so recht: Gian Grundböck war doch Ende letzte Saison verabschiedet worden?

Dass der Topshooter tatsächlich wieder in Badener Farben auflief, hatte einen einfachen Grund: Francesco Biffiger nach einem Verkehrsunfall unverschuldet ausser Gefecht gesetzt, Patrick Schweizer mit einer Trainingsverletzung out, Nik Schöpfer vor dem Traualtar – das Badener Kader hatte dringend Verstärkung nötig.

Starker Start

Auch mit zwei Mann Unterbestand gelang den Badenern ein starker Start. Schnell lag man zwei, drei Tore vorn, bis sich die Gäste besser sortierten und sich die Fehlwürfe der Platzherren zu häufen begannen. In der 13. Minute war Altdorf dann nicht mehr nur dran, sondern 7:7 auf Augenhöhe und wenig später gar 7:8 voraus.

Zeit für ein Badener Timeout. Dem folgten fünfeinhalb hektische Minuten mit zahlreichen Ballverlusten, bis die Waage spürbar wieder auf Städtli-Seite kippte. Daran änderte auch ein Altdorfer Timeout nichts: In der 21. Minute lag Baden wieder vorn und sollte die Führung nicht mehr aus der Hand geben. 16:11 zur Pause, Gian Grundböck (3/4) hatte zwischenzeitlich sein erstes Tor in der Saison 2017/2018 erzielt.

Kämpferische Gäste

In der zweiten Halbzeit war es dann vor allem Torhüter Marco Wyss (14/33, 43%), der die Akzente setzte. Mal für Mal scheiterten die Altdorfer in aussichtsreichster Position am stark aufspielenden Badener Schlussmann, während es auf der anderen Seite im Netz klingelte.

Altdorf liess sich durch den zeitweise acht, neun Tore betragenden Rückstand indes nicht entmutigen und versuchte, Städtli 1 mit allen Mitteln beizukommen. Weder die Manndeckung auf Pascal Bühler (5/7), noch die doppelte Manndeckung auf Bühler und Marcus Hock (6/12) vermochten das Blatt aber zu wenden: Baden liess nicht nach und konnte sich bald auf das Verwalten des Vorsprungs konzentrieren.

Altdorf kam dadurch zwar optisch besser ins Spiel, schaffte es aber erst in den Schlussminuten, halbwegs auf Schlagdistanz heranzukommen. Baden war fünf Minuten vor dem Abpfiff mit dem Kopf schon fast in der Garderobe, während die Urner noch einmal alle Kräfte mobilisierten und mit vollem Einsatz und teils offener Manndeckung die Wende doch noch erzwingen wollten.

Weiterhin auf Platz zwei

Vergebene Liebesmühe: Auf weniger als fünf Tore liess sich der Rückstand aller Hektik zum Trotz nicht verringern. Die ausgeglichene Badener Mannschaft – jeder Feldspieler erzielte mindestens ein Tor! – fing sich rechtzeitig und fuhr die wichtigen ersten Punkte der Rückrunde letztlich verdient und sicher ein.

Mit dem Sieg sichert sich Städtli 1 Platz zwei und bleibt weiter am ungeschlagenen Leader Basel dran. Das Unentschieden von Möhlin gegen die Winterthurer Espoirs verschafft sogar etwas mehr Luft nach hinten – viel besser hätte der Rückrundenauftakt nicht verlaufen können.