Verein Tier- und Naturfreunde
VTN Vereinsreise Sempach

Maja Hort
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
11 Bilder
Entree Lehmmauer
die lustige Truppe
was wohnt wohl da drin ?
vor der Vogelwarte
gemütliches mittagessen am See
Trudi, Elisabeth und Edgar am chillen
so schön! Käthi und Elisabeth
mer gniesseds
grosse Auswahl im Chäslade
vor der Chäsi

Bilder zum Leserbeitrag

VTN Vereinsreise (Verein Tier- und Naturfreunde Erlinsbach)

An einem schönen Herbsttag machte sich eine kleine, fröhliche Gruppe des VTN mit einem Kleinbus auf die Socken nach Sempach. Am schönen, idyllischen See machten wir zunächst einen Kaffeehalt mit Gipfeli. Danach spazierten wir den See entlang zur neuerstellten Vogelwarte Sempach, einem einzigartigen Lehmbau. Nach dem Eintritt schauten wir uns einen Film an mit wunderschönen Bildern in Grossformat. Danach durften wir ins Nest eintreten, wo wir uns zuerst aus dem Ei befreien mussten. In diversen eindrücklichen Vorführungen wurde uns viel Erstaunliches aus der Vogelwelt erklärt. Die dritte Vorführung ging um die Singstimmen der Vögel. Danach spazierten wir um den Weiher, der sehr schön angelegt ist. Bald wars Zeit für Mittagessen, das direkt am See eingenommen wurde, bei strahlend schönem Sonnenschein. Bald wurde es sogar zu heiss und wir mussten in den Schatten fliehen. Siesta wurde in den Strandkörben und in der Schaukel gehalten. Die einen oder anderen wollten sogar baden gehen, dafür war aber leider keine Zeit. Aber wir haben den Ort im Gedächtnis gespeichert, so werden wir wohl ein anderes Mal dort baden gehen.

Weiter gings den See entlang nach Kaltbach, zur Emmi-Käserei. Der sympathische Führer steckte uns in Schutzkleidung, was uns viel Gelegenheit zum Lachen gab. Die sehr interessante Führung in den Kaltbach-Höhlen brachte uns alle zum Staunen. Sooviele Käseleibe, so viel Know-How und Arbeit steckt hinter all dem Käse in allen Variationen. Sogar eine Maschine, die selbstständig die Käseleibe aus den Regalen nimmt, putzt und kehrt gab es. Und wo sind alle die Kilometer von Höhlen hinter der relativ kleine Fabrik, die man von aussen sieht ? Ein Millionenprojekt, worauf Emmi stolz sein kann. Der versierte Führer wusste auf alle unsere Fragen eine Antwort, bis wir nichts mehr zu fragen wussten. Wir degustierten dann fünf verschiedene Käse in verschiedenen Reifegraden. Jeder hatte eine andere Sorte als Favorit.. Nach der Führung nahmen wir einen Apero ein, natürlich mit diversen Käsen, Honig, feinem Brot und Most. Zufrieden und müde traten wir den Heimweg über Land an. Es war ein interessanter Tag, und wir haben viel gelernt und gesehen.