Suhr
Nati-Legende Roger Wehrli: «Wurde mein Bruder ermordet?»

Seit einem Jahr lebt Fussball-Legende Roger Wehrli und seine Brüder im Ungewissen. Bruder René hat sich seither nicht mehr gemeldet. Wurde er getötet?

Merken
Drucken
Teilen
Vermisst

Vermisst

blick.ch

Der 57-Jährige René Wehrli verlor 2002 bei einem Arbeitsunfall sein Bein und wanderte nach Thailand aus. Dort eröffnete er mit Kollegen eine Hundefarm und lebte von seiner IV-Rente.

Den Kontakt nach Hause verlor René jedoch nie. «René hat sich alle 14 Tage zuverlässig bei einem von uns gemeldet», sagt Willy, der älteste der drei Brüder, zu «Blick».

Das letzte Mal telefonierte Roger Wehrli mit René im Februar 2010. Plötzlich brach der Kontakt ab. «Da hat mich das erste Mal ein ungutes Gefühl beschlichen», sagt der 54-Jährige.

Traurige Nachricht

Einen Monat später erreichte ihn die traurige Nachricht. Sein Bruder René ist tot. Dies erfuhr er nicht von offizieller Stelle. Drei Schweizer, die auf Ko Samui auf dem Bau arbeiteten, überbrachten ihm die Hiobsbotschaft. «Ich hatte mir zwar Gedanken gemacht, da er sich länger nicht gemeldet hatte - aber das!», so Roger Wehrli zu «Blick».

Nati-Spieler Wehrli Roger Wehrli (links) mit der Schweizer Nationalmannschaft 1986 beim Freundschaftsspiel gegen die Türkei.

Nati-Spieler Wehrli Roger Wehrli (links) mit der Schweizer Nationalmannschaft 1986 beim Freundschaftsspiel gegen die Türkei.

Keystone

Mit dem Tod seines Bruders habe er aber nie und nimmer gerechnet. «Ich habe sie sofort gelöchert, was mit René passiert ist, aber sie konnten mir keine Antwort geben.»

Was ist mit René passiert?

Auch von den thailändischen Behörden erhielten die Wehrlis keine Informationen.

Seither bangen er und seine zwei Brüder Willy und Rolf um ihren geliebten Bruder. «Immer wieder frage ich mich, was mit René passiert ist», sagt Roger Wehrli. «Wurde er ermordet und wenn, wie starb er?»

Noch ist ungewiss, was vor einem Jahr in Thailand vorgefallen ist. Aus Angst vor dem, was ihn in der Ferne erwartet, hat sich der Ex-Nati-Spieler bisher nicht auf die Suche nach René gemacht. «Jetzt hoffe ich inständig, dass sich Menschen melden, die wissen, was mit unserem René passiert ist.» (lds)