Langenthal
Teilnehmerrekord am 12. Stadtlauf

OK-Präsident Hanspeter von Flüe erntet Lob für Organisation und Stimmung - und meldet Teilnehmerrekord.

Hans Mathys
Merken
Drucken
Teilen
 "Noch 20 Sekunden bis zum Start" verkündet Speaker Marcel Hammel – und die Läuferinnen und Läufer konzentrieren sich.
9 Bilder
12. Stadtlauf Langenthal
 Urs Gerber und Claudia Eggimann mit dem "Hopp Carmen"-Transparent und mit Carmen Tanner aus Rüti bei Büren, die bei den Piccolos Mädchen Dritte wurde.
 Auf den letzten Metern wird gefilmt, wie die Kinder durch die Marktgasse zum Ziel rennen.
 OK-Präsident Hanspeter von Flüe schiesst bei allen Kategorien das "Podest"-Bild mit den drei Bestplatzierten.
 Die Guggenmusik Strossefüdeler (rechts) sorgt am Langenthaler Stadtlauf vor dem Choufhüsi für zusätzliche Stimmung.
 Urs Gerber und Claudia Eggimann schwenken ein Transparent mit Doppelfunktion: "Hopp Carmen" war im vorherigen Rennen aktuell, jetzt heisst es auf der Vorderseite "Hopp Michelle".
 Der 23-jährige Langenthaler Michael Geissbühler – hier beim Interview mit Speaker Marcel Hammel – wurde am Samstag Zweiter und konnte somit seinen dritten Rang des Vorjahres verbessern.
 "Nid abbrämse", ruft Tania Oegger aus Bleienbach einer Kollegin der Volksschule Lotzwil zu.

"Noch 20 Sekunden bis zum Start" verkündet Speaker Marcel Hammel – und die Läuferinnen und Läufer konzentrieren sich.

Solothurner Zeitung

«Noch zehn Sekunden bis zum Start», verkündet Marcel Hammel am Samstagvorabend beim Choufhüsi. Darauf folgt ein fulminanter Start der Picolos, der auch den 12. Langenthaler Stadtlauf eröffnet. Kräftige «Hopp»-Rufe begleiten die Mädchen und Knaben mit Jahrgang 2001 und jünger. Auch Salvatore Fasciana drückt seinem achtjährigen Mattia die Daumen. «Er ist eigentlich ein Schwimmer, kein Leichtathlet», so der Lotzwiler. Schon fast logisch, dass Mattia im Mittelfeld landet - wie Giuseppe bei den Kids. Der Elfjährige ist «eigentlich Fussballer».

«Hopp Carmen», steht auf einem Plakat, das Claudia Eggimann und Urs Gerber schwenken. Sie sind bekennende Fans von Carmen Tanner aus Rüti bei Büren. Die Unterstützung trägt Früchte. Carmen wird bei den Piccolos Dritte. Auf der Rückseite steht «Hopp Michelle», Fünfte bei den Kids. «Beide sind ehrgeizig - und ich bin stolz», so Claudia Eggimann über die Töchter ihrer Schwester.
Auch Tania Oegger aus Bleienbach gibt alles. Zuerst legt sie sich selber ins Zeug und wird 29. von 80.

Dann schreit sie alle ins Ziel, die ein T-Shirt «Volksschule Lotzwil» tragen. «Nid abbrämse», ruft die Elfjährige. «Die Schule ist mit 300 Kindern am Stadtlauf dabei», sieht ein Insider den Grund für den Teilnehmerrekord.

Immer etwas los

Langeweile kommt nie auf. Entweder findet ein Kategorien-Start oder eine Siegerehrung statt. Für zusätzliche Stimmung sorgt die Guggenmusik Strossefüdeler. Seit jeher als Starter im Einsatz stehen Jakob Greuter und Robert Gasser: «Wir machen das vor allem für die Jugend.» Andy Ingold, ein «Stadtlauf»-Urgestein, organisiert eine Siegerehrung. Bei diesen ist stets auch OK-Präsident Hanspeter von Flüe dabei, der all jene mit seiner Kamera festhält, dies aufs Podest geschafft haben. Konkurrenz erhält er von Kurt Häni, der ein Bild von Enkel Loris Zogg schiesst. Der wurde Dritter bei den Piccolos, sei Bruder Florian 17. bei den Kids.

«Jetzt haben alle ein feines Essen im Gasthof Bären in Madiswil verdient», zeigen sich Kurt und Therry Häni in Spendierlaune.
Viel Lob erntet das OK für Strecke und Organisation. Nach verregneten Ausgaben zieht von Flüe eine positive Bilanz: «Das Wetter könnte kaum besser sein.» Rund 400 Helfer waren am 30 000-Franken-Anlass beteiligt.

Einen Traumjob verrichtet Remo Rudiger als Blumenkavalier. Er überreicht den Besten der Damenkategorien Buketts. Jetzt ist auch der Lauf der Herren Elite beendet. Lokalmatador Michael Geissbühler geniesst als zweiter das abendliche Bad in der Menge.
Mehr zum 12. Langenthaler Stadtlauf morgen im Regionalsport im «Langenthaler Tagblatt».