Rafz
Verdächtiger Brasilianer kommt in U-Haft – Bornhauser wird weiterhin vermisst

Gestern hat die Staatsanwältin Claudia Kasper einen Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Grund: Der am Dienstagmorgen verhaftete Brasilianer soll Gino Bornhauser getötet haben. Nun wurde dem Antrag stattgegeben.

Drucken
Gino Bornhauser wird weiterhin vermisst.

Gino Bornhauser wird weiterhin vermisst.

Kapo Zürich

Am Dienstag ist er zusammen mit seiner slowakischen Ehefrau im Bezirk Bülach verhaftet worden. Nun soll der 34-jährige Brasilianer in Untersuchungshaft kommen; das Zwangsmassnahmengericht hat dem gestern gestellten Antrag der zuständigen Staatsanwältin Claudia Kasper stattgegeben, wie der "Tagesanzeiger" schreibt.

Der Mann wird beschuldigt, den 67-jährigen Gino Bornhauser getötet zu haben. Gemäss Ermittlungen der Kantonspolizei vom Montag, 16. Mai, haben Augenzeugen von einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern berichtet. Einer davon war Gino Bornhauser, der andere könnte der verhaftete Brasilianer aus Rafz sein. Die beiden hatten bis vor drei Jahren noch in angrenzenden Häusern gewohnt, bevor Bornhauser nach Eglisau zog.

Der Beschuldigte sei arbeitslos oder nur gelegentlich einer Arbeit nachgegangen. Nach Angaben von Dorfbewohnern habe er wegen psychischer Probleme eine IV-Rente erhalten. Das Ehepaar, das Eltern drei kleiner Töchter ist, habe sich öfters gestritten, Fälle von häuslicher Gewalt seien jedoch nicht bekannt.

Aktuelle Nachrichten