kneuss ag

60 000 Güggeli verlieren ihren Kopf

kneuss ag

kneuss ag

Die Kneuss AG in Mägenwil feiert Geburtstag. Angefangen hat alles vor 50 Jahren mit 40 Hühnern, die auf dem Badener Markt verkauft wurden. Heute bezieht der Familienbetrieb seine Güggeli von 70 Bauern der Region.

Roman Schenkel

Gerupft hat Ernst Kneuss die ersten Güggeli noch im Waschtrog seines Hauses in Mägenwil. Dann hat er sich auf sein Moped gesetzt und ist nach Baden auf den Markt gedüst, wo er die Güggeli verkauft hat. Im Nu machte er sich mit seinen Poulets einen Namen.

«Die gute Qualität der Güggeli hat sich schnell herumgesprochen», sagt Daniel Kneuss, der Enkel des Gründers. Er leitet das Familienunternehmen in der dritten Generation. Bis in die Grossstadt Zürich ist der gute Ruf vorgedrungen.

«Eines Tages kam eine Frau zu meinem Grossvater und wollte für ein Restaurant 300 Poulets bestellen. Da hat mein Grossvater zuerst einmal gelacht.» Denn im Stall neben seinem Haus in Mägenwil hielt er 1960 gerade einmal 40 Hühner.

Dann hat Ernst Kneuss aber losgelegt und den Hühnerbestand stark erhöht. Seit 40 Jahren liefert Kneuss seine Mistkratzerli ins «Emilio» - das Zürcher Güggeli-Restaurant schlechthin. «Es war damals eine Pionierzeit und der richtige Zeitpunkt für den Start», sagt Daniel Kneuss.

Nummer drei in der Schweiz

Seither sind 50 Jahre vergangen und die Firma Kneuss ist stetig gewachsen. Kneuss ist die Nummer drei in der Schweiz, hinter den Produzenten für Coop und Migros. Der Betrieb beschäftigt 120 Mitarbeiter. Was mit 40 Hühnern im Waschtrog begann, hat ganz andere Dimensionen angenommen.

60000 Hühner verlieren pro Woche im Schlachthof Mägenwil ihren Kopf und ihre Federn. Gehalten werden die Hühner aber nicht mehr von der Kneuss AG selber. «70 Bauernfamilien aus dem Mittelland züchten unsere Güggeli auf ihrem Hof», erklärt Kneuss. Kaum aus dem Ei gepellt, landen die Küken in den Ställen.

Dabei gibt Kneuss den Produzenten strenge Richtlinien vor. «Wir machen ihnen genaue Vorgaben für die Haltung und die Fütterung der Tiere.» So muss zum Beispiel jeder Stall eine Art Wintergarten haben, damit die Hühner nach draussen können. Lange können die Tiere den Auslauf aber nicht geniessen: Wer als Mistkratzerli endet, der wird nur 3 bis 5 Wochen alt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1