Wirtschaft

Bündner Regierung spricht 850'000 Franken für Winterkampagne

Die Bündner Regierung will Gäste in die Region holen, die sonst im Ausland Ferien machen.

Die Bündner Regierung will Gäste in die Region holen, die sonst im Ausland Ferien machen.

Die Regierung des Kantons Graubünden hat ein Massnahmenpaket erarbeitet, das die touristische Nachfrage im Winter ankurbeln soll. Insgesamt spricht sie über eine Million Franken an Sonderbeiträgen.

(agl) So will der Kanton mit einer neuen Online-Kampagne neue Gäste in die Region holen. Die Kampagne des Vereins Graubünden Ferien verfolge das Ziel, Schweizerinnen und Schweizer, die ihre Winterzeit normalerweise im Ausland verbringen, für einen Aufenthalt im Kanton Graubünden zu begeistern. Dies schreibt das Departement für Volkswirtschaft und Soziales in einer Mitteilung vom Mittwoch. Mit einem Sonderbeitrag von 850'000 Franken wolle die Regierung dazu beitragen, die touristische Nachfrage zu stimulieren.

Weiter hat die Regierung einen einmaligen Beitrag von 294'000 Franken für GastroGraubünden gesprochen, zur Unterstützung von digitalen Systemen für die Tischreservation. Diese sollen den administrativen Aufwand der Betriebe verkleinern. Damit einhergehend will der Kanton die Tourismusakteure optimal auf die Wintersaison vorbereiten. Die Interessengemeinschaft Tourismus Graubünden soll damit beauftragt werden, verschiedene Sensibilisierungsveranstaltungen durchzuführen. Dabei soll es unter anderem um die Einhaltung von Schutzkonzepten und das Vorgehen bei Verdachtsfällen gehen.

Meistgesehen

Artboard 1