In drei Werken in Russland werde der Betrieb eingestellt, in Frankreich und im britischen Wales würden Fabriken geschlossen. Im deutschen Saarlouis und im spanischen Valencia seien Schichten gestrichen worden.

Ford hatte im Rahmen eines Sparprogramms bereits einen Stellenabbau und Werksschliessungen in mehreren Ländern angekündigt. Damit soll das Geschäft wieder profitabel werden. Wie andere Hersteller kämpft Ford mit schleppenden Absatzzahlen, während die Kosten wegen strengerer Abgasvorschriften und der Entwicklung von Elektroantrieben steigen.