Verkehr

Klassische Nadelöhre erwarten Wintersportler über die Festtage

Auch am Verladebahnhof vor dem Vereinatunnel in Klosters-Selfranga dürfte es für viele Wintersportler über die Festtage phasenweise wieder Geduld brauchen. (Archivbild)

Auch am Verladebahnhof vor dem Vereinatunnel in Klosters-Selfranga dürfte es für viele Wintersportler über die Festtage phasenweise wieder Geduld brauchen. (Archivbild)

Über Weihnachten und Neujahr erwartet Wintersportler auf den klassischen Zufahrten in die Berge die eine oder andere Geduldsprobe. Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat seine Stauwarnungen für die Festtage veröffentlicht.

Demnach sind vor allem auf den Zufahrtsstrassen in die Wintersportorte in den Walliser Seitentälern, im Berner Oberland und im Kanton Graubünden zeitweise erhöhte Verkehrsaufkommen zu erwarten, wie das Astra mitteilte. Mit Wartezeiten müssen Festtagsreisende phasenweise auch an den Zollübergängen in Au SG, Koblenz AG, St. Margrethen SG und Thayngen SH rechnen.

Bereits am Samstag rechnete das Astra zwischen 10 und 16 Uhr an den Autoverladestationen an der Furka und in Realp UR, am Lötschberg in Kandersteg BE und beim Vereinatunnel in Klosters-Selfranga GR mit Verkehrs-Überlastungen.

Mit dem Winterferienbeginn steigt das Staurisiko schon am Vorweihnachtswochenende auf den Autobahnen rund um die Städte Bern, Basel, Genf, Lausanne und Zürich.

Weitere Engpässe erwartet das Astra auf der A2 vor dem Gotthardtunnel, auf der A6 und A8 zwischen Thun BE und Brienz BE, auf der Bernardino-Route A13 im Bündnerland und auf der A9 zwischen Lausanne und dem Wallis.

Laut dem Verkehrsdienst Viasuisse dürfte der 21. Dezember der frequenzstärkste Tag werden. Ein hohes Verkehrsaufkommen wird auch für den 28. und 29. Dezember sowie vom 4. bis 6. Januar erwartet.

Auch die SBB machen sich auf einen Festtags-Ansturm gefasst. Sie setzen auf vielen Linien je nach Bedarf zusätzliche Wagen ein.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1