SBB

Kontrolleure in Zivil verunsichern Passagiere

Kontrolleure in Zivil - im Regionalverkehr im Prinzip seit 2007 abgeschafft.

SBB Kontrolleure

Kontrolleure in Zivil - im Regionalverkehr im Prinzip seit 2007 abgeschafft.

Eigentlich gilt seit dem 1. Juli 2007 im Schweizer Regionalverkehr eine Uniform-Pflicht für die rund 500 SBB-Stichkontrolleure. Wie Recherchen von «a-z.ch» zeigen, werden aber auch noch heute Kontrollen in Zivil durchgeführt.

Jessica Pfister

Dienstag Morgen, 7.38 Uhr im Regionalexpress von Zürich nach Aarau. «Billette, bitte», sagt ein etwas ungepflegter Herr mit zerzaustem Haar und verwaschenem Pullover. In der Hand hält er ein graues Knipsergerät, um seine Schulter hängt eine grössere schwarze Tasche.

Von einem elektronischen Zugbegleitergerät für die Ausstellung und Kontrolle von Tickets keine Spur. Ein Ausweis der SBB ist ebenfalls nicht zu sehen. «Ich habe auf dieser Strecke noch nie einen Kontrolleur in Zivil gesehen», berichtet der Zugreisende Sascha Zuber (Name geändert) überrascht.

Kein Wunder: Seit dem 1. Juli 2007 sollten die 500 SBB-Stichkontrolleure im Schweizer Regionalverkehr ihre Kontrollen in Uniform und nicht mehr in Zivil durchführen. «Wir haben festgestellt, dass Uniformen die Autorität verstärken», begründete damals SBB-Sprecher Jean-Louis Scherz den Entscheid. Zudem seien die uniformierten Kontrolleure besser erkennbar.

«10 Prozent der Kontrollen in Zivil»

Was also hat der Herr im Schlabberpulli im Regionalexpress zu suchen? Handelt es sich hier vielleicht sogar um einen falschen Kontrolleur, der nur das Geld von Schwarzfahrern kassieren will? SBB-Sprecher Roland Marti gibt nach längerer Abklärung Entwarnung: «Es handelte sich um eine offizielle Stichkontrolle», sagt er auf Anfrage.

Der Kontrolleur sei dabei mit einem Knipser und dem Zugbegleitergerät unterwegs, dass sich im Innern seiner Umhängetasche befindet.

Doch warum war der Herr in Zivil unterwegs und nicht - wie seit 2007 vorgeschrieben - in Uniform? «Grundsätzlich gilt die Regel. Bei rund 10 Prozent der Stichkontrollen im Regionalverkehr sind aber Kontrolleure auch heute noch in Zivil unterwegs», relativiert Marti. Dabei wollen die SBB laut dem Sprecher den Überraschungseffekt wahren. Die Damen und Herren in Zivil seien normale Angestellte der SBB.

«Unechter Kontrolleur nicht ausgeschlossen»

Die wenigen Zugpassagiere, die in eine solche Überraschungskontrolle kommen und sich wundern, weshalb sie plötzlich ein Herr oder eine Dame ohne SBB-Uniform nach ihrem Billet fragt, dürfen laut Marti jederzeit den Dienstausweis des Kontrolleurs verlangen.

Denn: «Dass sich auch schon einmal ein unechter Kontrolleur einen schlechten Scherz erlaubt hat, können wir nicht ausschliessen.» Wer Entsprechendes beobachtet, bittet die SBB, die Bahnpolizei zu kontaktieren.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1