Wirtschaft

Nach über 20 Jahren: Die Raiffeisen beendet Zusammenarbeit mit der Helvetia-Versicherung und spannt mit der Mobiliar zusammen

Das Logo der Raiffeisenbank am Hauptsitz in St. Gallen.

Das Logo der Raiffeisenbank am Hauptsitz in St. Gallen.

Mit Helvetia endet die Zusammenarbeit Ende Jahr. Künftig arbeitet Raiffeisen im Versicherungsbereich mit Mobiliar zusammen.

Die Genossenschaftsbank Raiffeisen steht mitten in einer strategischen Neupositionierung. Am vergangenen Wochenende gab sie ihre neue Strategie bekannt. Dazu gehört auch der Rückzug aus zahlreichen Beteiligungen. In diesem Zusammenhang wurde die 20-jährige Zusammenarbeit mit der Helvetia Versicherung per Ende Jahr aufgekündigt. Über das Ende dieses Arrangements, das vor allem den Vertrieb von Lebensversicherungen für Einzelpersonen über den Bankenkanal zum Inhalt hatte, wurde schon länger spekuliert. Vor mehr als einem Jahr hatte Raiffeisen Schweiz die Kooperation im Versicherungsbereich öffentlich ausgeschrieben.

Die Spatzen haben es bereits von den Dächern gepfiffen, nun ist aber definitiv klar, mit wem Raiffeisen ab dem 1. Januar 2021 im Versicherungsbereich zusammenspannt. Es ist die ebenfalls genossenschaftlich organisierte Versicherungsgruppe Mobiliar.

Fokus auf junge Kunden, Familien und KMU

Im Zentrum der strategischen Partnerschaft würde die gegenseitige und exklusive Vermittlung von Bank-, Vorsorge- und Versicherungsprodukten stehen, schreiben die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Dienstagmorgen. Aber auch gemeinsame Produktlösungen und Dienstleistungen mit Fokus auf junge Kunden, Familien und KMU sollen erarbeitet werden. Ziel sei eine umfassende Produkt- und Servicepalette entlang der Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden.

«Die strategische Partnerschaft ermöglicht es Raiffeisen, umfassender auf Kundenbedürfnisse einzugehen und den Kundinnen und Kunden einen erkennbaren Mehrwert zu bieten», lässt sich Heinz Huber, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz zitieren. Markus Hongler, CEO der Mobiliar, sagt: «Mit dieser strategischen Partnerschaft verbinden sich zwei starke, genossenschaftlich verankerte Unternehmen. Wir pflegen dasselbe Verständnis darüber, wie wir für unsere Kundinnen und Kunden da sind: Wir bieten einfache, rasche und unkomplizierte Lösungen.»

Spezieller Fokus auf den Bereich Wohnen

Besonderes Augenmerk hat für Raiffeisen, grösster Anbieter von Hypotheken, und Mobiliar, grösster Haushaltversicherer, das Thema Wohnen. Die beiden Unternehmen geben an, dass sie dort ihre Schlagkraft bündeln wollen. Auch hier wollen die künftigen Partner den Markt mit einer neuen digitalen Plattform bearbeiten. Diese soll im ersten Halbjahr 2021 lanciert werden. Die digitale Plattform soll alle Bedürfnisse rund um das Thema privates Wohneigentum abdecken – vom Erwerb, über Unterhalt bis hin zum Verkauf.

Meistgesehen

Artboard 1