Im dritten Quartal sei das Betriebsergebnis wegen einer schwächeren Nachfrage nach Haushaltsgeräten wie Kühlschränken und Föns sowie Ausrüstung für Fabriken in Folge des US-chinesischen Handelsstreits um fast ein Fünftel auf 97,6 Milliarden Yen (umgerechnet 777 Millionen Euro) gefallen, teilte der japanische Elektronikkonzern am Montag mit.

Dies ist deutlich weniger als von Analysten erwartet. Daraufhin senkte Panasonic seine Erwartungen an das im März endende Geschäftsjahr 2018/19 um fast ein Zehntel auf 3,07 Milliarden Euro.

Für den einzigen Lichtblick sorgte zuletzt die Batteriesparte, die Panasonic zusammen mit dem US-Elektroautopionier Tesla betreibt. Sie schrieb mit 131 Millionen Euro den ersten Betriebsgewinn seit drei Quartalen. Panasonic ist der einzige Zulieferer für die US-Amerikaner. Zuletzt machten den Japanern hohe Investitionen in den Ausbau des Geschäfts zu schaffen. Allerdings erhoffen sie sich nun neue Impulse durch die Ambitionen Teslas, 2019 jedes Quartal einen Gewinn zu schreiben.