«Paradeplatz»
Fehlende Hollywood-Power bei der Swiss, Nestlés haarige Uber-Kundschaft - und gestylte Flight Attendants bei Emirates

Ein Blick auf die etwas anderen Wirtschaftsgeschichten der Woche: Die neusten «Paradeplatz»-Meldungen.

SaW-Redaktion
Drucken

Hollywood-Star Morgan Freeman («The Shawshank Redemption») wirbt für Turkish Airlines in einem neuen Werbespot.

Youtube / Turkish Airlines

Auch wenn die Pandemie-Lage unsicher bleibt: Die Airlines dieser Welt rüsten sich für den Buchungsboom dieses Jahr. Turkish Airlines setzt wieder mal auf Hollywood-Power, nachdem auch schon Kevin Costner für die Airline vom Bosporus war. Im neusten PR-Clip kommt Oscar-Preisträger Morgan Freeman zum Zug, dem allerdings 2018 im Zuge der MeToo-Bewegung sexuelle Belästigung vorgeworfen wurde. Swiss-Chef Dieter Vranckx hat ebenfalls einen neuen Spot lanciert - jedoch ohne Stars, dafür mit edlen Nahaufnahmen und Musik, die gerade so gut von einem Meditationsdienst stammen könnten.

Ein Clip zum Stressabbau? Zur Selbstreflexion? Nein, für den Ticketkauf natürlich!

Youtube / Swiss
Kaley Cuoco in der HBO-Serie «The Flight Attendant».

Kaley Cuoco in der HBO-Serie «The Flight Attendant».

Phil Caruso / AP HBO Max

Wie wichtig Hollywood-Power an Bord ist, zeigt Emirates-Chef Seine Hoheit Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum mit der Hitliste des On-Board-Entertainment-Angebots 2021. Am gefragtesten in über 12000 Meter Flughöhe war der Science-Fiction-Film Tenet mit John David Washington und Robert Pattinson. Bei den Serien trumpfte «The Flight Attendant» mit Kaley Cuoco auf. Fragt sich, ob Emirates die Show auch gezeigt hätte, wenn Cuoco etwas dicker und nicht perfekt gestylt wäre. Schliesslich wird die Airline immer wieder für ihre diskriminierenden Beauty-Regeln kritisiert. So berichtete der «Business Insider» kürzlich, dass junge Mütter aus dem Dienstplan genommen wurden, wenn sie das verlangte Gewicht nicht erreicht hätten.

Hat ein Herz für Hunde-Futter-Umsätze: Nestlé-Chef Mark Schneider.

Hat ein Herz für Hunde-Futter-Umsätze: Nestlé-Chef Mark Schneider.

Gaetan Bally / KEYSTONE

Nestlé-Chef Mark Schneider ist schon länger auf den Hund gekommen. Denn das Tiernahrungsgeschäft ist seit vielen Jahren ein bedeutender Pfeiler des Konzernumsatzes in Vevey VD. Nun macht Schneider gemeinsame Sache mit Uber-Chef Dara Khosrowshahi. Die Hunde- und Katzenfutter-Marke Purina bietet der Uber-Kundschaft Rabatte und Tipps zum Reisen mit Rex und Mimi - in der Hoffnung, dass sie danach auf die Nestlé-Produkte abfahren.

Aktuelle Nachrichten