Corona-Krise

Reduzierte Öffnungszeiten, geschlossene Filialen: Banken in der Region wechseln in den Krisen-Modus

Die UBS wird Schalter-Öffnungszeiten reduzieren und einige Geschäftsstellen vorübergehend schliessen.

Die UBS wird Schalter-Öffnungszeiten reduzieren und einige Geschäftsstellen vorübergehend schliessen.

Langsam kommt das gesellschaftliche Leben zum Stillstand. Das spüren auch die Banken in der Region. Sie schliessen Filialen, reduzieren Öffnungszeiten und versuchen physischen Kontakt wann immer möglich zu vermeiden. Die Qualität des Service soll erhalten bleiben.

Es scheint fast so, als würde die Message des Bundesrates und seiner Adjutanten langsam aber sicher bei der Bevölkerung ankommen. Fast schon gebetsmühlenartig wurde den Schweizerinnen und Schweizern in den letzten Tagen eingetrichtert: „Geht auf Distanz und bleibt am besten ganz zuhause.“ Das öffentliche Leben kommt langsam aber sicher zum Erlahmen. Das spüren auch die Banken. „Bis letzte Woche war es noch vergleichsweise ruhig“, sagt UBS-Regionaldirektor Thomas Sommerhalder, „aber in den letzten Tagen haben die physischen Kontakte massiv abgenommen.“

Natürlich macht es keinen Sinn, unter diesen Voraussetzungen an Altbewährtem festzuhalten. Deshalb wird die UBS in der Region Solothurn/Aargau ab nächster Woche nicht nur die Schalter-Öffnungszeiten reduzieren, sondern einige Geschäftsstellen vorübergehend schliessen. Sommerhalder präzisiert: „Natürlich sind dort nach wie vor Leute am Arbeiten und wir sind immer noch erreichbar. Wenn jemand zum Save will oder sonst etwas braucht, sind wir jederzeit für ihn da.“ Auch die 24-Stunden-Zone mit den UBS-Multimaten seien zugänglich und die Bankomaten betriebsbereit.

Betroffen von dieser Massnahme sind die Schalter in Wettingen, Brugg, Muri, Bremgarten, Reinach, Niederbipp und Lengnau. Weiterhin geöffnet sind die Schalter in Aarau, Baden, Grenchen, Lenzburg, Olten, Solothurn, Wohlen und Zofingen. Allerdings nur von 10.30 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 15.30 Uhr. Das ermöglicht der UBS auch, dass rund die Hälfte der Belegschaft in der Geschäftsstelle im Homeoffice arbeiten kann, während die andere Hälfte immer noch vor Ort ist. „Diese personellen Umschichtungen haben keinen Einfluss auf die Qualität unserer Leistungen“, sagt Sommerhalder.

AKB: Weniger lange geöffnet - gratis Debitkarte zum Schutz der Kunden

Mit diesen Massnahmen steht die UBS nicht allein. Weniger einschneidend, aber in die gleiche Richtung geht es auch bei der Aargauischen Kantonalbank zu und her. Sie hat die Öffnungszeiten ihrer Kundenzonen seit Donnerstag an allen 32 Standorten nreduziert. Von Montag bis Freitag sind sind diese noch von 10.00 bis 11.30 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. „Selbstverständlich stehen die Mitarbeitenden für telefonische Auskünfte zu den normalen Bürozeiten 7.30 bis 17.30 Uhr zur Verfügung“, teilt die AKB zudem mit. Auch persönliche Gespräche seien auf ausdrücklichen Kundenwunsch nach wie vor möglich.

Die AKB hat zudem entschieden, all ihren Kundinnen und Kunden, die noch keine Debitkarte besitzen kostenlos eine zur Verfügung zu stellen. Für ein ganzes Jahr. Direktionspräsident Dieter Widmer: „Aus Vorsicht verzichten inzwischen immer mehr Geschäft darauf, Bargeld anzunehmen, was viele Menschen vor Probleme stellt. Mit diesem Angebot wollen wir helfen.“ Zugleich betont auch die AKB, dass die Bargeldversorgung sichergestellt sei. „Das Horten von Bargeld ist nicht zu empfehlen“, sagt Widmer. Vor allem aus Sicherheitsüberlegungen rate man dringend davon ab, grössere Beträge zuhause aufzubewahren.

NAB schliesst 14 Berater-Geschäftsstellen vorübergehend

Mit ähnlichen Massnahmen wie die UBS reagiert dagegen die Neue Aargauer Bank (NAB). Mediensprecher Roland Teuscher sagt: „Wir sind in der Planung, uns auf den Betrieb unserer zwölf Standorte mit Schalter zu konzentrieren.“ Das heisst auf die Filialen in Aarau, Baden, Bremgarten, Brugg, Döttingen, Frick, Lenzburg, Rheinfelden, Rothrist, Wettingen, Wohlen und Zofingen. Dagegen werde man 14 Geschäftsstellen schliessen und zwar alle Berater-Geschäftsstellen, wo man auch vor dem Corona-Virus nur auf Anmeldung einen Termin für eine Beratungsgespräch erhielt. Teuscher: „Wir unterstützen die Massnahmen des Bundesrates.“

Im Gegensatz zur UBS und zur AKB will die NAB aber an den zwölf genannten Standorten vorerst an den bestehenden Öffnungszeiten festhalten. Auch betont Teuscher, dass man über Online- und Mobile-Banking 24 Stunden für Kundinnen und Kunden erreichbar sei. Auch sei das Kundenservice-Center in Brugg bereit bei allfälligen Schwierigkeiten zu helfen und könne via Bildschirm-Sharing digital weniger versierten Kundinnen und Kunden unter die Arme greifen. Persönliche Gespräche in den Geschäftsstellen werden auf ein Minimum reduziert, sind aber immer noch möglich. „Natürlich unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften“, betont Teuscher.

Raiffeisen montiert Plexiglasscheiben und liefert Bargeld nach Hause 

Die Raiffeisenbank hat in den Kantonen Aargau und Solothurn 36 Hauptsitze (23 im Aargau, 13 in Solothurn). Die Hälfte davon hat entschieden, die physischen Kontakte auf den Hauptsitz zu fokussieren und die anderen Geschäftsstellen (insgesamt sind es in den beiden Kantonen 83 zusätzliche Geschäftsstellen) vorübergehend zu schliessen. „Um Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitende zu schützen“, erklärt Mediensprecherin Angela Rupp. Zum Teil seien auch die Öffnungszeiten angepasst worden. Welche Geschäftsstellen geöffnet sind und zu welchen Zeiten, würden die Kundinnen und Kunden auf der Webseite ihrer Bank erfahren. 

Die genossenschaftliche Organisation der Bank führt dazu, dass jede Bank ihr eigenes Vorgehen wählt, wie man mit der Corona-Krise umgeht. Wichtig sei, dass auch die allenfalls geschlossenen Geschäftsstellen noch für ihre Kundinnen und Kunden erreichbar seien für Beratungs- und Austauschgespräche, so Rupp. In diesen aussergewöhnlichen Zeiten halt nur per Telefon oder Email. Wo physischer Kontakt noch möglich sei, habe man zudem Plexiglasscheiben zur Verfügung gestellt. Und es sei jetzt möglich, dass man sich Schweizer Franken nach Hause liefern lasse. 

Meistgesehen

Artboard 1