Banken

UBS-Chef Ermotti tritt bereits im Herbst ab – Niederländer Ralph Hamers übernimmt

Tritt im Herbst ab: UBS-CEO Sergio Ermotti (links). Übernimmt: Ralph Hamers.

Tritt im Herbst ab: UBS-CEO Sergio Ermotti (links). Übernimmt: Ralph Hamers.

Wechsel an der Spitze der Schweizer Grossbank UBS: Sergio Ermotti wird durch den Holländer Ralph Hamers abgelöst. Das hat der Verwaltungsrat in der Nacht auf Donnerstag mitgeteilt.

(dpa/sat) Was sich seit längerem abgezeichnet hat, ist seit Donnerstag Gewissheit: Die UBS bekommt einen neuen Chef. Und zwar schneller, als bislang spekuliert worden war. Wie der Verwaltungsrat der Schweizer Grossbank in der Nacht auf auf Donnerstag mitteilte, wird Ralph Hamers den bisherigen CEO Sergio Ermotti auf den 1. November als Bankchef ablösen.

Hamers ist derzeit Chef der holländischen Bank ING. Schon Anfang September soll der 54-Jährige laut Mitteilung in die Konzernleitung der UBS aufgenommen werden. Dies «um einen reibungslosen Übergang in der Führung sicherzustellen», so die Mitteilung. Am Donnerstagvormittag will die Bank in Zürich über die Ernennung Hamers näher informieren.

«Der richtige CEO für die nächste Entwicklungsphase»

«Ralph Hamers ist der richtige CEO, um unsere Bank durch die nächste Phase ihrer Entwicklung zu führen», wird UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber in der Mitteilung zitiert. Er sei ein erfahrener und sehr respektierter Branchenkenner mit ausgewiesener Expertise in der digitalen Transformation. Und weiter sagt Weber: «Vor dem Hintergrund des tiefgreifenden Wandels der gesamten Branche ist Ralph Hamers die richtige Wahl, um UBS durch ihre anhaltende Transformation zu führen.»

Ermotti: «Wir haben sehr viel Swissness bei der UBS»

UBS-Chefwechsel: Das sagt die Führung

Die UBS kriegt einen neuen CEO. Sergio Ermotti geht, Ralph Hamers kommt. Der neue CEO ist Holländer und derzeit Chef der ING-Gruppe. Vor den Medien nahmen der scheidende UBS-Chef Sergio Ermotti und Verwaltungspräsident Axel Weber Stellung zum überraschenden Wechsel.

Zuvor hatte am Mittwoch (Ortszeit) als erstes Medium die «Financial Times» über die Personalie berichtet. Dass die Zeit von Sergio Ermotti als Chef der Schweizer Grossbank UBS abläuft, war allerdings seit längerem bekannt und Thema in den Medien. UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber war der Zeitung zufolge denn auch bereits vor Monaten an Hamers herangetreten – denn schon damals sei klar gewesen, dass der Vertrag mit dem 59-jährigen Tessiner nicht verlängert werde.

Ermotti will «neues Kapitel aufschlagen»

In der Mitteilung der UBS dankt Verwaltungsratspräsident Axel Weber dem scheidenden CEO allerdings für seinen «ausserordentlichen Einsatz», den er über die vergangenen neun Jahre für die Bank geleistet habe. «Sergio hat die Transformation von UBS im Nachgang zur globalen Finanzkrise angeführt», so Weber weiter. Heute sei die Bank der weltweit führende Vermögensverwalter. «Wir sind Sergio dankbar für seine starke Führung als CEO von UBS, er hat damit die über 150-jährige Geschichte der Bank um ein weiteres erfolgreiches Kapitel ergänzt.»

Auch Sergio Ermotti kommt in der Mitteilung mit einem Statement zu Wort. Er bedankt sich bei seinen Mitarbeitern und sagt: «Nach beinahe einem Jahrzehnt als CEO ist es für mich die richtige Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen.» Bis es soweit sei, werde er weiterhin die «Strategie umsetzen» und einen «reibungslosen Übergang» sicherstellen.

Ralph Adrianus Joseph Gerardus Hamer – wie der neue UBS-Chef mit vollem Namen heisst – ist laut der Schweizer Grossbank seit 1991 für die ING Group tätig und seit 2013 deren Chef.

Meistgesehen

Artboard 1