Bei Anlegern sorgte die Ankündigung für Freude - die Aktie schoss nachbörslich zeiweise um fast 20 Prozent in die Höhe.

Die Aufspaltung soll 2020 abgeschlossen werden. Die Schwestermarken Athleta, Banana Republic, Intermix und Hill City sollen bei Gap bleiben, das unter einem neuen noch nicht feststehenden Namen vom derzeitigen Vorstandschef Art Peck weitergeführt werden soll.

Der Konzern tut sich - wie viele andere US-Modeketten - schon länger schwer. Im vierten Quartal fielen die Umsätze von Gap auf vergleichbarer Fläche um ein Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar und lagen damit unter den Erwartungen der Wall Street. Gap gab zudem bekannt, in den nächsten zwei Jahren 230 Geschäfte zu schliessen.