Der AZ-NZZ-Deal
Wird jetzt vor allem gespart? Und fünf weitere Fragen an CEO Axel Wüstmann

Was sind eigentlich die Vorteile, wenn die AZ Medien künftig mit den NZZ-Regionalmedien zusammengehen? Und was heisst das für die Mitarbeitenden? Axel Wüstmann, CEO AZ Medien und CEO des künftigen Medienunternehmens der beiden Partner, nimmt Stellung.

Merken
Drucken
Teilen
Axel Wüstmann, CEO der AZ Medien und künftiger CEO des Joint Ventures mit der NZZ.

Axel Wüstmann, CEO der AZ Medien und künftiger CEO des Joint Ventures mit der NZZ.

Aargauer Zeitung

Wird jetzt vor allem gespart?

Axel Wüstmann: Wir haben schon immer gespart und investiert. Das geht Hand in Hand. Auch das Joint Venture kann den Markt nicht verändern, aber wir haben nun viel bessere Möglichkeiten zu agieren, wenn wir die Kräfte bündeln.

Wie viele Leute werden entlassen?

Pläne für Entlassungen gibt es keine. Wie gesagt: Wir haben immer gespart und werden auch in Zukunft sparen. Wenn es zu einem Stellenabbau kommt, werden wir diesen so sozialverträglich wie möglich umsetzen. Eins ist sicher: Die Arbeitsplätze in der gemeinsamen Unternehmung werden am Schluss sicherer sein, als sie bei einem Alleingang gewesen wären.

Was sind überhaupt die Vorteile dieses Zusammenschlusses?

Der Zeitungsverbund mit insgesamt 400 000 Auflage wird so viel stabiler. Die Reichweite aller Medien mit über zwei Millionen erreichten Personen bietet uns grosse Chancen. Auch die Investitionen in zukünftige Projekte und die digitale Transformation können wir gemeinsam viel besser stemmen.

Wie geht es nun konkret weiter?

Eine Grundsatzvereinbarung ist unterzeichnet. Das Joint Venture wird bei der Wettbewerbskommission angemeldet, im Anschluss ist die Gründung des neuen Unternehmens geplant. Erfahrungsgemäss dauert dieser Prozess einige Monate. Bis dahin arbeiten beide Unternehmen getrennt voneinander weiter.

Warum ist Watson nicht dabei?

Watson ist ein eigenständiges, nationales Newsportal, das immer noch in einem Startup-Modus operiert. Wir wollen ihm die nötige Freiheit geben.

Wer hat im gemeinsamen Unternehmen das Sagen?

Die neue Gesellschaft wird paritätisch von AZ Medien und der NZZ geführt.

Hier gehts zur offiziellen Medienmitteilung