Fernsehen im Internet
Zattoo will nun auf den heimischen Fernseher

Das Internetfernsehprogramm Zattoo will nun auch auf den heimischen Fernsehern für Furore sorgen. Gehört damit der Kabelanschluss bald der Vergangenheit an?

Raffael Schuppisser
Merken
Drucken
Teilen
Das Internfernsehprogramm Zattoo will nun auch die heimischen Fernseher erobern.

Das Internfernsehprogramm Zattoo will nun auch die heimischen Fernseher erobern.

www.blogg.ch

Wer fernsehen will, der braucht nicht unbedingt einen Kabelanschluss. Mit Web-TV kann das aktuelle Programm übers Internet konsumiert werden. Das geht über den Browser des Computers, mit einer App auf dem iPad oder dem Smartphone - und neu auch auf dem Fernseher selber. Dazu lanciert der Web-TV-Anbieter Zattoo eine entsprechende Applikation.
«Wir bringen unser umfangreiches Senderangebot auf den heimischen Fernseher», erklärt Jörg Meyer von Zattoo gegenüber der az. Er spricht von einem strategisch wichtigen Schritt: «Damit entwickeln wir uns zu einer echten Alternative zu traditionellen TV-Anbietern.»
Um das Angebot zu nutzen, ist eine schnelle Internetverbindung Voraussetzung sowie eine so genannte VideoWeb-TV-Box. Diese macht aus einem herkömmlichen Fernsehgerät einen internetfähigen Smart-TV. Zum Preis von rund 200 Franken kann diese spezielle Set-Top-Box im Internet bestellt werden.
Den Kabelanschluss sparen
Dem Nutzer stehen kostenlos 110 Sender zur Verfügung. Finanziert wird das Angebot durch Werbung. Für einen Preis von 6.60 Franken monatlich oder 45 Franken jährlich kann man den Service ohne Werbeeinblendungen beim Kanalwechsel und in einer höheren Auflösung nutzen.
Auch dieses kostenpflichtige Angebot von Zattoo ist massiv günstiger als jenes der UPC Cablecom, wo für den Kabelanschluss pro Monat rund 27 Franken fällig sind. Diese Gebühren sparen Konsumenten, die auf Web-TV umsteigen. Allerdings muss man sich dafür den Anschluss plombieren lassen und kann auch die Internet- oder Telefonverbindung nicht mehr über UPC Cablecom beziehen.
Das Angebot von Zattoo ist auch billiger als jenes der Swisscom. In der günstigsten Variante schlägt Swisscom TV mit monatlich 14 Franken zu Buche.

Keine Angst vort Konkurrenz

Mit der Verschmelzung von Fernsehen und Internet ergeben sich auf dem TV-Markt neue Möglichkeiten. Bei UPC Cablecom glaubt man jedoch nicht, dass Web-TV auf dem Fernseher zu einer grossen Konkurrenz werden wird. Der Grossteil der Konsumenten will Fernsehen in HD-Qualität geniessen. Der Trend geht eindeutig in diese Richtung», meint Andreas Werz, Mediensprecher von der UPC Cablecom. Auch bei der Swisscom gibt man sich gelassen. «Es ist nicht davon auszugehen, dass Web-TV-Anbieter den klassischen Fernsehmarkt kurzfristig stark verändern werden», sagt Annina Merk von der Swisscom. Der grösste Wandel fände momentan von analogem zum digitalen Fernsehen statt.
Zattoo bringt die Bildqualität noch nicht in High Definition (HD) auf die Fernsehgeräte, sondern in einer Auflösung, die sich mit dem herkömmlichen analogen TV-Signal vergleichen lässt. Jörg Meyer versichert jedoch, dass bald auch HD-Angebote eingeführt werden.