(sda) 6,4 Vollzeitstellen wurden jetzt schon nicht mehr ersetzt. Noch diesen Monaten werden gemäss Angaben des Unternehmens vom Montag 19 Kündigungen beziehungsweise Änderungskündigungen ausgesprochen. Dabei handelt es sich gesamthaft um 11,5 Vollzeitstellen.

Die restlichen Prozente erfolgen über die natürliche Fluktuation und Pensionierungen. Von den Massnahmen betroffen sind alle Bereiche des Unternehmens. Für die Mitarbeitenden, deren Arbeitsvertrag aus wirtschaftlichen Gründen aufgelöst oder verändert wird, wurde ein Sozialplan erstellt.

«Luzerner Nachrichten» sind Teil des Unternehmens

Die ZT Medien AG bewege sich wie alle Medienunternehmen in einem schwierigen Umfeld und stehe vor grossen Herausforderungen, wird die Verwaltungsratspräsidentin, FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger in der Mitteilung zitiert.

Das Sparprogramm gehöre zu den Massnahmen, die der Verwaltungsrat aufgrund seiner Analysen beschlossen habe. Im Zentrum stehe eine Verschlankung der Abläufe und Prozesse.

Zur ZT Medien AG gehören die Tageszeitungen «Zofinger Tagblatt» und «Luzerner Nachrichten». Dazu kommen Radio Inside, regiolive.tv, ein Druckereibetrieb und diverse regionale Wochenzeitungen.