Social Media
Jerusalema-Challenge: Das sind die schönsten Tanz-Videos aus der Zentralschweiz

Im vergangenen Jahr hat ein scheinlich unaufhörsamer Trend begonnen. Rund um den Globus tanzen etwa Polizisten, Pfleger und Kinder zum Lied des südafrikanischen Komponisten und Produzenten «Master KG». Im Artikel finden Sie die Videos aus der Zentralschweiz.

Drucken
Teilen

(zgc) Weltweite Trends im Bewegtbild gibt es, seit das Internet oder etwaige Videoplattformen entstanden sind. Sei es der «Bottle Flip», bei dem der Protagonist eine Plastikflasche in die Luft schleudert, sodass diese einen Salto macht und auf dem Flaschenboden landet. Oder auch die «Mannequin-Challenge», bei der eine Gruppe Menschen mitten in einer Bewegung einfrieren und stillstehen wie Schaufensterpuppen. Nicht zu vergessen in dieser Auflistung der «Harlem Shake», bei dem es darum ging, zu einem Lied des Musikproduzenten Harry Rodrigues wild zu tanzen.

Im Pandemiejahr 2020 kam ein neuer Trend hinzu: Die «Jerusalema-Challenge». Das Lied des Südafrikaners «Master KG» stieg nicht nur am 5. Juli vergangenes Jahr in die Schweizer Hitparade ein, sondern blieb dort auch 21 Wochen auf dem ersten Rang. Schnell begannen Menschen rund um den Globus, zu diesem Lied eine bestimmte Choreographie zu tanzen. So auch in der Zentralschweiz.

Zuger Polizei

Das Video der Beamten ist wohl das bekannteste aus der Region. Auf Facebook wurde es seit der Veröffentlichung vom 13. Januar über 15 Millionen mal geklickt, auf der Videoplattform Youtube mehr als 760'000 mal (Stand 4. März 2021).

Zuger Polizei meistert Jerusalema-Challenge

Video: Visthanna Vimalkanthan / Zuger Polizei

Sogar bis zu den Swiss Music Awards haben es die Zuger Polizisten geschafft: Fünf Polizisten gaben dort nochmals die Bewegungen zum besten.

Zuger Polizei an den Swiss Music Awards

Video: 3+

Luzerner Jugendbrassband

Die Luzerner Jugendbrassband ging noch einen Schritt weiter und tanzte nicht nur zum südafrikanischen Hit, sondern spielte ihn auch gleich selbst. Auf Youtube am 28. Februar, auf Facebook am 1. März veröffentlicht, erreicht das Video auf beiden Plattformen bereits über 70'000 Personen. «Das Musizieren fehlte den Jugendlichen sehr und wir wollten nicht still stehen, deshalb hatten Patrick Ottiger, der Dirigent der BML Talents und ich die Idee, den ‹Jerusalema› zu interpretieren», sagte Celine Hunkeler, die Bandmanagerin der BML Talents, gegenüber unserer Zeitung.

Video: Youtube BML Talents

Reformierte Kirche Littau-Reussbühl

Das Jucken im Tanzbein hält auch nicht vor der Toren der Kirche. So veröffentlichte auch das Team der Reformierten Kirche Littau-Reussbühl ein Video zu Jerusalema. Das Ziel der Geistlichen: Den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und zeigen, dass Kirche vielseitig sein könne. Mit dabei waren Pfarrpersonen und kirchliche Mitarbeiter aus den Kantonen Aargau, Basel, Bern, Graubünden, Luzern und Zürich.

Stiftsschule Einsiedeln

Im Zuge der Kirche darf auch die Stiftsschule Einsiedeln nicht unkommentiert gelassen werden. Schüler, Lehrer, Mitarbeiter der Schule, Patres und gar Abt Urban Federer und Skispringer Killian Peier liessen es sich nicht nehmen, an diversen Orten im Kloster mitzutanzen. Der Aufwand hat sich gelohnt: 18'000 Personen haben sie so bereits seit Publikation am 25. Februar via Youtube erreicht.

Schulhaus Gasshof

Die Arbeitsgruppe «Move It» hat alle Schüler, Lehrer, Schulleiter, Schulsozialarbeiter wie auch das Hauswartsteam aufgefordert, die Tanzschritte einzuüben.

Mountainbikerin Linda Indergand mit dem Swiss Cycling Team

Dass Biker sich nicht nur auf dem Velo, sondern auch auf den Beinen grazil bewegen können, zeigt das Video des Swisscycling-Teams, das die Urnerin Linda Indergand auf Instagram gepostet hat.

Skischule Klewenalp-Stockhütte

Doch nicht nur Biker, sondern auch Skifahrer fügen sich in die Reihe der Jerusalema-Tänzer ein. Erst am 20. Februar ging dieses Video mit den Männern und Frauen im roten Dress online:

Stiftung Zuwebe Zug

Die Zuger Polizisten sollten nicht die einzigen im Kanton bleiben, die sich der Herausforderung annehmen. «Motiviert und voller Tatendrang haben wir uns deshalb auch an die Challenge gewagt und hatten sehr viel Spass beim Proben und Tanzen», schreibt die Stiftung Zuwebe, deren Fokus in der Begleitung und Integration von Menschen mit Beeinrächtigung im Arbeits-, Ausbildungs- und Wohnbereich liegt.

Weitere Versionen

Zoo Zürich

Wengen

Reformierte Kirche St. Gallen

Spital Thusis

Kabinenpersonal der Helvetic

Universitätsspital Zürich

Das Original

Der Welthit hat der Künstler «Master KG» nur bedingt seinem Handwerk zu verdanken, denn: Der Tanz, der das Lied erst zum Rahm verhalf, kommt von der Tanzgruppe «Fenomenos do Semba» aus Angola.

Möglicherweise sind in diesem Artikel nicht alle Zentralschweizer Tänzer einbegriffen. Haben wir Sie vergessen? Dann melden Sie sich unter online@luzernerzeitung.ch

Aktuelle Nachrichten